Willkommen bei unserem großen Babyöl Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Babyöle. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Babyöl zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Babyöl kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Babyöl eignet sich super für die Hautpflege deines kleinen Schatzes aufgrund seiner pflegenden und schützenden Eigenschaften.
  • Babys haben eine sehr empfindliche und noch nicht komplett entwickelte Haut, weshalb eine besondere Pflege sehr wichtig ist.
  • Bei der Pflege sollten Zusätze und Konservierungsstoffe vermieden werden, da diese deinem Kind schaden können.

Babyöl Test: Das Ranking

Platz 1: Bübchen Baby Öl

Platz 2: Lansinoh 82213 Baby-Pflegeöl mit Shea & Lavendel

Platz 3: Penaten Pflege-Öl

Platz 4: Burt’s Bees Baby Babyöl

Platz 5: HiPP Babysanft Pflege-Öl

Platz 6: BIO Babyöl

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Babyöl kaufst

Warum benötigt mein Baby eine besondere Hautpflege?

Eine intensive Pflege der Haut deines Kindes sollte nicht vernachlässigt werden und spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit und das Wohlbefinden deines Babys.

Sicherlich fragst du dich manchmal neben all den beworbenen Produkten für dein Baby was wirklich wichtig ist. Doch warum benötigt Babyhaut eine spezielle Pflege?  Die Haut deines Babys ist nach der Geburt noch nicht vollständig entwickelt und benötigt eine besondere Pflege.

Im Mutterleib und nach der Geburt schützt die sogenannte „Käseschmiere“ das Baby vor Unterkühlung sowie vor bakteriellen Erregern um Hautinfektionen. Da nach der Geburt die Käseschmiere vom Baby abgewaschen wird, ist die Hautpflege deines Kindes sehr wichtig.

Die Haut des Menschen setzt sich aus Unterhaut,Lederhaut und Oberhaut zusammen.  Die Unterhaut besteht aus Fettzellen und dient zur Temperaturregelung. In der Lederhaut sitzen Talgdrüsen, Blutzellen sowie Schweißdrüsen, welche die Haut mit Nährstoffen versorgen. Die Oberhaut (Hornschicht) schützt vor schädlichen Keimen und Fremdstoffen.

Baby mit Babyöl

Eine gute Hautpflege trägt zum Wohlbefinden deines Babys bei. (Bildquelle: 123rf.com / 40350362)

Doch was ist das Besondere einer Babyhaut? Die Babyhaut ist bis zu 5mal dünner im Vergleich zu einem Erwachsenen und somit anfälliger für äußere Reize.

Zudem sind die Talg und Schweißdrüsen noch nicht vollständig entwickelt, sodass der schützende (Fett-)Barrierefilm der Haut noch nicht vollständig gebildet werden kann. Dies hat zur Folge, dass die Haut schneller austrocknet und Bakterien und Schadstoffe schneller eindringen können.

Des Weiteren ist das Fettgewebe der Unterhaut noch nicht vollständig entwickelt, weshalb dein Baby kälteempfindlich ist. Auch besitzt die Babyhaut noch keinen natürlichen Sonnenschutz Melanin  (braune Farbpigmente auf der Haut), wodurch die UV Lichtstrahlen absorbiert werden können.

Zudem verliert dein Kind schnell viel Wasser über die Haut, da das Verhältnis Körperoberfläche zu Gewicht doppelt so groß ist, wie bei Erwachsenen.

Aufgrund all diesen Faktoren tendieren Babys schnell zu trockener und empfindlicher Haut. Insgesamt haben circa 2/3 der Babys trockene Haut, weshalb vermehrt auf eine ausreichende Feuchtigkeits- und Fettpflege der Babyhaut geachtet werden sollte.

Wie pflege ich die Haut meines Babys und was ist der Vorteil an einem Babyöl?

Sicherlich fragst du dich nun, wie du die Haut deines Babys am Besten pflegen kannst. Da die Babyhaut dünner ist wie die eines Erwachsenen, reagiert diese schneller auf Schadstoffe. Diesbezüglich sollte die Hautpflege deines Babys auf seine Besonderheiten abgestimmt werden und spezielle Babyprodukte verwendet werden.

Empfehlenswert ist zudem der Verzicht auf Zusatzstoffe, Farb- und Konservierungsstoffe sowie Parfümzusätze. Eine Überprüfung der Inhaltsstoffe sollte somit vor jedem Kauf stattfinden.

Um das Austrocknen der Babyhaut zu verhindern, sollte diese täglich ausreichend mit Feuchtigkeit und Fett versorgt werden. Hierfür eignet sich Bestens ein hochwertiges, natürliches Babyöl.

Babyöl enthält einen hohen Anteil an Fett und hinterlässt somit einen schützenden Film, was die Haut ihres Babys vor Umwelteinflüssen schützt. Außerdem hat Babyöl den Vorteil, dass bei richtigem Einziehen des Öls in die Haut die Feuchtigkeitsversorgung und der Schutzfilm im Vergleich zu traditionellen Babylotions, länger andauert.

Des Weiteren kannst du Babyöl vielfältig einsetzen. Neben einer wohltuenden Massage für dein kleinen Schatz, hilft es auch bei Kopfgneis und wunden Stellen am Popo. Zusätzlich kannst du Öle wie Lavendel und Calendula auch ins Badewasser geben. Neben der Pflege für die Babyhaut besitzen diese Öle auch sanft reinigende Eigenschaften.

Babyöl kann vielfältig eingesetzt werden und dient zur Feuchtigkeitszufuhr und Fettaufnahme der sensiblen Babyhaut

Was ist das richtige Öl für mein Baby und worauf sollte ich achten?

Neben der großen Auswahl an verschiedenen Produkten für dein Kind kann man sich manchmal ziemlich verloren fühlen. Damit die Haut deines Babys auch optimal gepflegt wird, sind ein paar Hinweise zu beachten.

Bei der Auswahl des Öles solltest du darauf achten, dass diese frei von künstlichen und synthetischen Zusatzstoffen sind. Des Weiteren wird er Inhaltsstoff „Erdöl“ stark kritisiert und sollte vermieden werden. Darauf werden wir im Entscheidungsteil nochmal genauer eingehen.

Da die Haut deines Babys sehr sensibel ist, solltest du bei der Auswahl deines individuellen Babyöls schauen, dass keine Silikone, Aluminium, sowie Duftstoffe enthalten sind. Diese können die Haut deines Babys reizen und ggf. Allergien auslösen.

Babyöl mit Lavendel und Hausschuhen

Babyöl gehört zu den Essentials in deinem Babyschrank. (Bildquelle: 123rf.com / 65791959)

Auch ätherische Öle haben in dem Babyöl nichts zu suchen. Sie riechen zwar gut, reizen aber sehr die Haut deines Babys.

Geeignete Öle für Babys sind Öle mit einem hohen Linolsäureanteil und rein pflanzliche Öle. Empfehlenswert sind unteranderem Traubenkernöl, aber auch Sonnenblumenöl, Nachtkerzenöl, Mandelöl, Schwarzkümmelöl sowie Macadamia- und Jojobaöl.

Vermeide Babyöle mit mit Konservierungs- und Duftstoffen  sowie schädlichen Mineral- und Silikonölen!

Was kostet das Babyöl und wo kann ich es kaufen?

Babyöl gibt es von verschiedenen Herstellern zu verschiedenen Preisen. Je nach Qualität und Art der Inhaltsstoffe reicht die Preispanne von 2,50€ bis 20€.

Babyöle von großen und bekannten Herstellern gibt es bereits ab 2€. Natürliche Babyöle aus rein pflanzlichen Inhaltsstoffen und ohne Zusatzstoffe kannst du bereits ab 5€ kaufen.  In der Regel brauchst du nicht viel Öl, um dein Baby zu verwöhnen und zu pflegen. Pauschal kannst du davon ausgehen, je höher der Preis, desto hochwertiger sind die Inhaltsstoffe im Babyöl. Dennoch solltest du die Inhaltsstoffe eigenständig nochmal überprüfen.

Typ Preisspanne
industrielles Babyöl ca 2-5€
Babyöl Naturkosmetik ca. 5-20€

Babyöl kannst du sowohl in jedem Supermarkt, einer Drogerie als auch Online erwerben. Gerne kannst du auch in einem Naturkosmetikladen oder bei deinem örtlichen Reformhaus vorbeischauen und dort nach Babyöl Ausschau halten.

Unserer Recherche zufolge kannst du Babyöle in folgenden Onlineshops erwerben:

  • Amazon.de
  • dm.de
  • mayben.de
  • rossmann.de
  • styx-shop.com

Welche Alternativen gibt es zu Babyöl?

Neben Babyölen kannst du die Haut deines Kindes auch mit einer Körpercreme pflegen. In der Zusammensetzung gleicht die Creme dem Babyöl. Die Creme wird mit einigen Zusätzen versetzt um das Auftragen und Einziehen in die Haut zu erleichtern.

Dennoch sind die pflegenden Eigenschaften bei einer Creme nicht so hoch konzentriert im Vergleich zu einem Babyöl. Babyöl hat hier auch den Vorteil, dass dieses der Haut länger Feuchtigkeit spendet.

Im Vergleich zu Babyölen werden Babycremes häufiger Zusatz, Konservierungs- und Duftstoffe beigemischt. Hierauf solltest du schauen, und zuliebe deines Kindes diese Inhaltsstoffe vermeiden.

Entscheidungsteil: Welche Arten von Babyöl gibt es und welche ist die richtige für dich?

Teilweise nutzen einige Hersteller hochwertige Mineralöle als Inhaltsstoff. Doch sind diese wirklich so bedenklich? Oder solltest du eher auf rein pflanzliche Inhaltsstoffe zurückgreifen? Hersteller nutzen im Babyöl in der Regel zwei Öle. Dies sind Pflanzen- und Mineralöle.

Durch das Auspressen und Extrahieren von Ölsaaten und Ölfrüchten entstehen Pflanzenöle, welche direkt durch die Haut aufgenommen werden und einziehen können. Im Vergleich sind Mineralöle ein Nebenprodukt der Erdöl- Destillation, welches durch aufwendige Verfahren zu „Weißöl“ verarbeitet wird. Diese wirken wasserabweisend und bilden einen Film auf der Haut.

Bezeichnungen Mineralöl Bezeichnungen Pflanzenöle
Paraffinum Glycerine Soja (Sojaöl)
Liquidum Helianthus Annuus (Sonnenblumenöl)
Petrolatum (Vaseline) Perser Gratissima (Avocadoöl)
Cera Microcristallina Simmondsia Chinensis (Jojobaöl)
Ceresin Butyrospermum Parks (Shea-Butter)
Paraffin Amygdalae oleum (Mandelöl)

Hersteller mineralölhaltiger Produkte sehen den Vorteil, dass diese Produkte „neutral“ und somit gut für Allergiker geeignet sind. Kritiker vertreten die Meinung, dass in den Produkten keine „wirksamen“ Inhalte enthalten sind, welche die Haut unterstützen können.

Die Fettstruktur der Mineralöle unterscheidet sich sehr von der Struktur der Haut. Zudem gibt es rein pflanzliche Esteröle, welche neutral und reizfrei sind.

Ein weiterer Punkt ist, dass Mineralöle durch den Film die Feuchtigkeit in der Haut behalten. Befürworter sagen, dass dies gut sei, und dadurch der natürliche Feuchtigkeitsverlust der Haut minimiert wird.

Naturkosmetik Anhänger sind der Meinung, dass dadurch die oberen Hautzellen zwar aufquellen, und die Haut frischer und praller aussieht. Allerdings bei der Reinigung mit fettlöslichen Reinigern die Haut umso schneller austrocknet.

Vorteile

  • Mineralöl ist „neutral“ und somit gut geeignet für Allergiker
  • Mineralöle sind relativ günstig
  • Feuchtigkeitsverlust wird kurzfristig minimiert
  • Viele mineralölhaltige Produkte sind wasserfest

Nachteile

  • Mineralöl enthält keine wirksamen Inhaltsstoffe für die Haut
  • Mineralöle können im Körper gespeichert werden
  • Langfristig verliert die Haut viel Feuchtigkeit durch Wechselwirkung mit Waschen
  • Die meisten Mineralöle können nicht biologisch abgebaut werden

Zudem sind die Befürworter konventioneller Kosmetik der Meinung, dass Mineralöl die Haut bei extremen Wetterbedingungen schützen kann aufgrund des stabilen Fettfilms auf der Haut. Naturkosmetiker sagen allerdings, dass durch den Wechsel des Eincremen mit mineralölhaltigen Cremes und der Reinigung der Haut, diese geschädigt wird. Dies führt dazu, dass die Hautoberfläche trocken und rissig werden kann.

Weitere Unstimmigkeiten gibt es in der biologischen Abbaubarkeit und der Umweltbelastung. „Paraffinum liquidum“ kann durch die Bearbeitung in der Kläranlage abgebaut werden. Paraffinöl ist allerdings schwer biologisch abbaubar. Es wird zudem empfohlen, diese Produkte nicht in das Abwasser gelangen zu lassen, da diese der Umwelt schaden. Über 50.000 Tonnen Paraffin werden jedes Jahr alleine für die Kosmetikindustrie

Mineralölhaltige Produkte solltest du zuliebe deines Babys vermeiden!

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Babyöl vergleichen und bewerten

Nachfolgend werden wir dir zeigen, anhand welchen Kriterien du dich zwischen der Vielzahl an Babyölen entscheiden kannst.

Die Kriterien, mit deren Hilfe du die Babyöle vergleichen kannst, umfassen:

  • Volumen
  • Dermatologisch getestet und freigegeben von Fachleuten
  • hoher Anteil an Linolsäure
  • Zusammensetzung des Babyöls
  • Kundenbewertungen

Nachfolgend kannst du lesen, was es mit den jeweiligen Kriterien auf sich hat und erfährst, weshalb es für dich sinnvoll ist, ein Öl anhand der Kriterien zu erwerben oder eben nicht.

Volumen und Preis

Nach unserer Recherche verkaufen die Hersteller von Babyöl verschiedene Größen. Diese reichen von 100ml bis zu 500ml pro Flasche. Dennoch ist es hier wichtiger, auf die Qualität des Produktes zu schauen.

Je hochwertiger die Öle sind, und je kleiner die Liste der Inhaltsstoffe, desto kleiner ist meist das Volumen des Babyöls.Die Öle sind meist sehr ergiebig, sodass nur wenig benötigt wird für die Pflege deines Babys. Somit hält es sich relativ lange.

Dermatologisch getestet und freigegeben von Fachleuten

Da die Babyhaut sehr empfindlich ist, ist es wichtig darauf zu schauen, dass die Produkte dermatologisch getestet wurden. Wie bereits im Ratgeberteil erwähnt, können Babys auf diverse Inhaltsstoffe allergisch reagieren. Diesbezüglich sollte die Creme von Fachleuten untersucht worden sein.

Hoher Anteil an Linolsäure

Um die Babyhaut möglichst gut zu pflegen, sind Öle mit einem hohen Anteil an Linolsäure ( mehrfach ungesättigte Fettsäuren) empfehlenswert. Die Fette in der Linolsäure schützt die Schutzfunktion der Haut.

Öle mit einem hohen Anteil an Linolsäure sind unteranderem Traubenkernöl, Sonnenblumenöl und Saflor-Distelöl. Linolsäure erhöht den UV Schutz, wirkt Reizungen der Haut entgegen und sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit in der Haut bleibt.

Zusammensetzung des Babyöls

Beim Kauf deines individuellen Babyöls solltest du die Inhaltsstoffe der Produkte vergleichen. Für die Zusammensetzung des Babyöls heißt es: Weniger ist mehr! Es empfiehlt sich ein rein pflanzliches Öl, die sich untereinander durch ihre pflegenden und entzündungshemmenden Eigenschaften ergänzen.

Zusatzstoffe sind in der Babypflege nicht empfehlenswert. Dazu zählen Duftstoffe (Parfüm), Konservierungsstoffe sowie Mineralöle (siehe Entscheidungsratgeber).

Duftstoffe können Unverträglichkeiten hervorrufen und sind diesbezüglich nicht für Babyhaut geeignet. Konservierungsstoffe können den Hormonhaushalt beeinflussen. Da das Immunsystem noch nicht richtig ausgebaut ist, ist es nicht für Babys zu empfehlen.

Kundenmeinungen

Beim Vergleich der Produkte kannst du zusätzlich zu den anderen Kriterien auch die Kundenmeinungen vergleichen. Wenn die Mehrweit der Kunden bisher sehr zufrieden waren, könnte dies auch ein potentielles Produkt für dich und dein Schatz sein.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Babyöl

Wofür kann ich das Babyöl noch verwenden?

Nicht nur für dein Baby kann Babyöl was wirklich Tolles sein. Auch du kannst das Babyöl für deine Pflege nutzen.

  • Babyöl eignet sich super zum Abschminken. Auch wasserfestes Augen-Make Up lässt sich damit entfernen. Wenn du zu fettiger Haut neigst, solltest du allerdings lieber auf die Anwendung verzichten.
  • Babyöl eignet sich übrigens auch super als Zusatz beim Baden. Die Haut wird werden des Badens zusätzlich mit Feuchtigkeit versorgt, sodass die Haut anschließend nicht eingecremt werden muss.
  • Kennst du es, dass deine Haare total trocken sind und anfangen zu splissen? Um dies zu vermeiden, kannst du ab und zu nach dem Trocknen deiner Haare ein bisschen Babyöl in deine Längen geben. Somit bekommen deine Haare Feuchtigkeit und beginnen wieder zu glänzen!
  • Gönn dir mal wieder eine Massage! Auch Babyöl tut deiner Haut gut und versorgt sie mit Feuchtigkeit.

Wie massiere ich mein Baby richtig?

In diesem Video wird näher erläutert, wie du dein Baby mit Hilfe von Babyöl wohltuend massieren kannst. Dies ist gut für die Haut und stärkt außerdem die Bindung zu deinem Kind.

 

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://www.dha-allergien.de/babyhaut.html


[2] https://www.babycenter.de/a33442/das-richtige-öl-für-die-baby-massage


[3] https://www.smarticular.net/wuerdest-du-dein-baby-mit-erdoel-einreiben/


[4] https://www.oekotest.de/kinder-familie/13-Babyoele-im-Test_110620_1.html


[5] https://www.penaten.de/inhaltsstoffe-der-babypflege


[6] https://www.verbraucherwelten.de/haushalt-familie/babyoel/


[7] http://www.kosmetik.org/kinder-baby/pflege/unterschied-babyoel-und-babylotion


[8] https://www.hauttatsachen.de/mineraloel-oder-pflanzenoel/


[9] http://www.beautymag.de/beauty-tipps/babyoel-ein-allroundtalent/

Bildquelle: 123rf.com / 69236018

Bewerte diesen Artikel


14 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von babywissen.com recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.