Fläschchenwärmer: Test & Empfehlungen (10/20)

Fläschchenwärmer
Zuletzt aktualisiert: 5. Oktober 2020

Unsere Vorgehensweise

17Analysierte Produkte

23Stunden investiert

16Studien recherchiert

82Kommentare gesammelt

Fläschchenwärmer stellen die schnelle und sichere Alternative zu Herdplatte und Mikrowelle her, wenn es darum geht, das Fläschchen schnell und trotzdem schonend zu erhitzen. Dank der einfacheren Bedienung wird das Fläschchen in kürzester Zeit verzehrfertig temperiert. Damit bietet er vor allem jungen und unerfahrenen Eltern eine Hilfe, da diese oft noch kein Gefühl für die richtige Temperatur des Fläschchens haben.

Unser großer Fläschchenwärmer-Test 2020 soll Dir dabei helfen, das perfekte Gerät für Dich zu finden. Dafür haben wir uns unterschiedliche Fläschchenwärmer angeschaut und die wichtigsten Aspekte für Dich herausgesucht. Zudem zeigen wir Dir jeweils die Vor- und Nachteile von Fläschchenwärmern. Viel Spaß beim Lesen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Fläschchenwärmer erhitzen Dir das Fläschchen in kürzester Zeit auf die trinkfertige Temperatur. Damit helfen sie vor allem frisch gebackene Eltern, die möglicherweise noch kein Gefühl für die richtige Temperatur haben.
  • Unterscheiden kannst Du zwischen zwei Arten von Fläschchenwärmer, einem Fläschchenwärmer mit Wasser und einem Fläschchenwärmer ohne Wasser. Beide Arten haben ihre Vor- und Nachteile.
  • Die Hygiene spielt aufgrund des noch nicht vollständig ausgereiften Immunsystems des Kindes eine sehr große Rolle. Neben dem Fläschchenwärmer sollte auch die Flasche selbst regelmäßig gereinigt werden, um Kalk sowie schädliche Keime und Bakterien vorzubeugen.

Fläschchenwärmer Test: Favoriten der Redaktion

Der Allrounder-Fläschchenwärmer

Der Bable HA-02 Multifunktionale LCD-Fläschchenwärmer ist ein wahrer Allrounder. Er bietet nicht nur schnelle und konstante Erwärmung sowie eine Auftau- und Warmhaltefunktion, sondern auch einen Hitzeschutz, da sich das Gerät automatisch ausschaltet. Zudem bietet er Platz für zwei Fläschchen.

Außerdem punktet der Fläschchenwärmer mit seinem benutzerfreundlichen Design, das die Bedienung mit einer Hand ermöglicht. Was dieses Gerät jedoch zum richtigen Allrounder macht, ist die Möglichkeit zur Sterilisation. Wenn Du dir also den Platz für ein weiteres Gerät sparen möchtest, bietet sich der multifunktionale Fläschchenwärmer sehr gut an.

Der beste Express-Fläschchenwärmer

Der NUK Thermo Express Plus Fläschchenwärmer macht seinen Namen alle Ehre. Er erwärmt das Fläschchen schonend in nur 90 Sekunden. Er ist auch für alle handelsüblichen Flaschen, aber auch Gläschen geeignet. Zudem schaltet er sich automatisch nach dem Erwärmen aus. Durch den mitgelieferten Auto-Adapter hast du auch unterwegs die Möglichkeit schnell ein Fläschchen zuzubereiten.

Wenn Du also ein hungriges und ungeduldiges Baby zu Hause hast und Zeit beim Erwärmen des Fläschchens sparen willst, dann ist dieses Modell genau das Richtige für Dich.

Der beste Fläschchenwärmer für das kleinere Budget

Der Reer Simply Hot Fläschchenwärmer ist ein wahres Schnäppchen. Neben der schonenden und gleichmäßigen Erwärmung im Wasserbad punktet er auch mit einer Warmhaltefunktion. Zudem hat er eine thermostatgesteuerte Abschaltung sowie eine optische Kontrollleuchte.

Dank seiner einfachen Bedienung sowie des niedrigen Preises, eignet sich dieser Fläschchenwärmer perfekt als Einstiegsmodell für frisch gebackene Eltern oder für Familien mit einem kleineren Budget.

Kauf- und Bewertungskriterien für Fläschchenwärmer

Wenn Du nach dem perfekten Fläschchenwärmer für Dich suchst, wirst Du auf eine Vielzahl von Modellen und Angeboten stoßen. Anschließend werden wir Dir zeigen, anhand welcher Kriterien Du Dich zwischen dieser Vielzahl an möglichen Fläschchenwärmern entscheiden kannst.

Die Kriterien, mit denen Du die Fläschchenwärmer miteinander vergleichen kannst, umfassen:

Größe

Bei der Größe ist die Flaschenanzahl gemeint. Sprich, wie viele Flaschen gleichzeitig im Fläschchenwärmer erwärmt werden können. Die meisten Fläschchenwärmer können eine Flasche erwärmen. Aber es gibt auch welche, die zwei Flaschen gleichzeitig erwärmen können.

Fläschchenwärmer für zwei Flaschen sind vor allem für Eltern von Zwillingen geeignet. Somit können sie mit nur einem Gerät, zwei Fläschchen gleichzeitig vorbereiten.

Doch bei der Größe kannst Du nicht nur auf die mögliche Flaschenanzahl achten. Du solltest auch prüfen, ob das Gerät für jedes Fläschchen, unabhängig von der Marke, geeignet ist. In manche Geräte passen nämlich nur kleinere Fläschchen. Mit andere Fläschchenwärmer hingegen kannst Du auch problemlos größere Flaschen erwärmen.

Auftau- und Warmhaltefunktion

Aus unterschiedlichen Gründen pumpen viele Mütter ihre Milch auch ab und lagern sie für einen späteren Zeitpunkt. Oft wird dabei die Milch auch eingefroren. Bevor Du diese jedoch deinem Kind geben kannst, muss die Milch aufgetaut und schonend erwärmt werden.

Die Auftaufunktion ermöglicht dir die schnelle Zubereitung von gefrorener Milch.

Dabei kannst Du die eingefrorene Milch am Vortag aus dem Gefrierfach holen und auftauen lassen, und zum gewünschten Zeitpunkt erwärmen. Wenn es jedoch schnell gehen muss, ist ein Fläschchenwärmer mit Auftaufunktion recht praktisch. Dieser kann die Muttermilch auch schonend erwärmen. So bleiben auch alle Vitamine und wichtigen Inhaltsstoffe erhalten.

Eine weitere praktische Funktion, die Dir das Leben erleichtern kann, ist das Warmhalten von den Fläschchen. Somit kannst Du das Fläschchen in Ruhe vorbereiten, aber erst zu einem etwas späteren Zeitpunkt deinem Kind geben. Auch wenn das Kind nicht das ganze Fläschchen auf einmal schafft, sorgt die Warmhaltefunktion dafür, dass die Nahrung die gewünschte Temperatur beibehält und nicht kalt wird.

Beim Kauf solltest Du auch darauf achten, dass der Fläschchenwärmer die Temperatur in regelmäßigen Abständen misst. Nur so kannst Du sicher sein, dass die Nahrung noch immer die richtige Temperatur zum Trinken hat.

Die Warmhaltefunktion hingegen gibt dir mehr Spielraum beim Füttern, da sie das Fläschchen bei Bedarf warmhält.

Möglichkeit zur Sterilisation

Eine weitere Zusatzfunktion, die einige Fläschchenwärmer bieten, ist die Möglichkeit zur Sterilisation. Das Sterilisieren von Fläschchen ist wichtig. Bei diesem Vorgang werden nämlich alle Keime und Bakterien, die schädlich für das Kind sind, abgetötet.

Natürlich gibt es eigene Geräte, die nur für die Sterilisation geeignet sind. Alternativ kann man die Fläschchen auch in einem Kochtopf abkochen. Doch es gibt eben auch Fläschchenwärmer, die diese Funktion schon beinhalten. Damit ersparst Du Dir die Anschaffung eines weiteren Gerätes und hast mehr Platz in der Küche.

Diese Fläschchenwärmer mit Sterilisationsfunktion bieten in der Regel Platz für zwei Fläschchen. Somit kannst Du entweder zwei Fläschchen gleichzeitig vorbereiten oder während der Vorbereitung eines Fläschchens auch zeitgleich ein anderes von Keimen befreien.

Fläschchenwärmer mit Sterilisation sind vielseitig einsetzbar und obendrein noch platzsparend.

Doch nicht nur Fläschchen lassen sich mit diesem Gerät sterilisieren, sondern auch Schnuller sowie andere Utensilien, die Du zum Füttern deines Kindes benötigst. Denn auch auf diesen Gegenständen können sich leicht Keime bilden. Diese sind jedoch schädlich für dein Kind, da sie Magen-Darm-Infektionen verursachen können.

Heizleistung

Die Heizleistung beschreibt die Aufwärmzeit, die ein Fläschchenwärmer benötigt, um das Fläschchen auf die gewünschte Temperatur zu bringen. Dies ist vor allem bei hungrigen und quengelnden Kindern ein ausschlaggebender Faktor.

Die Heizleistung kann von Gerät zu Gerät sehr unterschiedlich sein. Die Spanne der Aufwärmzeit kann von etwa drei bis zu zehn Minuten reichen. Doch schnell bedeutet nicht zwangsläufig auch immer gut.

Die Nahrung sollte langsam und schonend auf die gewünschte Temperatur gebracht werden, um nicht wichtige Mikro- und Makronährstoffe beim Erhitzen zu zerstören. Dies gilt vor allem bei gefrorener Muttermilch.

Eignung für unterwegs

Damit Du auch unterwegs nicht auf deinen Fläschchenwärmer verzichten musst, gibt es auch schon Adapter für den Zigarettenanzünder im Auto. So kannst Du Fläschchenwärmer, die auf Strom angewiesen sind, auch unterwegs im Auto nutzen.

Solche Adapter werden oft schon mit dem Fläschchenwärmer angeboten. Die Auto-Adapter haben meist eine Leistung von etwa 100 Watt.

Eine weitere Möglichkeit, das Gerät mobil zu machen, ist ein Fläschchenwärmer, der mit einem Akku oder mit Batterien betrieben wird. Mit solchen Modellen brauchst Du dann keinen Adapter für das Auto. Somit bist Du noch unabhängiger und flexibler.

Um außer Haus nicht auf das Fläschchen verzichten zu müssen, gibt es bereits Geräte, die Du ganz leicht auch unterwegs bedienen kannst.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Fläschchenwärmer ausführlich beantwortet

Vor dem Kauf eines Fläschchenwärmers gibt es einige Aspekte, die Du beachten solltest. In den folgenden Abschnitten haben wir Dir diese Aspekte zusammengefasst und detaillierter dargelegt.

Was ist das Besondere an einem Fläschchenwärmer und welche Vorteile bietet er?

Mit einem Fläschchenwärmer kannst Du schnell und einfach die Nahrung für Dein Kind vorbereiten. Die meisten Geräte geben zudem einen Signalton ab, sobald das Fläschchen die gewünschte Temperatur erreicht hat. Damit musst Du auch nicht beim Aufwärmen dabei stehen und darauf achten, dass es nicht zu heiß wird.

Die modernen Modelle verfügen meist auch über eine Auftaufunktion. Diese Funktion ermöglicht es Dir, gefrorene Milch oder Babynahrung schonend aufzutauen. Solche Fläschchenwärmer ermöglichen ein gleichmäßiges und temperaturschonendes Auftauen. Somit gehen auch keine Vitamine oder Mineralstoffe verloren.

Ein weiterer Vorteil bietet die Warmhaltefunktion. Diese sorgt dafür, dass das Fläschchen, oder etwaige Babynahrung nicht wieder kalt wird, wenn Du es nicht sofort benötigst. So kannst Du das Fläschchen auch in Ruhe vorbereiten, bevor Dein Kind quengelig wird.

Fläschchenwärmer-1

Mit manchen Fläschchenwärmern kannst du auch unterwegs ganz einfach ein Fläschchen zubereiten.
(Bildquelle: Unsplash / Rainier Ridao)

Wenn es jedoch mal besonders schnell beim Aufwärmen des Fläschchens gehen soll, kannst Du auch gleich heißes Wasser in den Fläschchenwärmer geben. Dies bietet sich vor allem bei besonders hungrigen und unruhigen Babys an.

Die meisten Fläschchenwärmer bieten Platz für ein Fläschchen. Geräte, die jedoch für zwei Fläschchen sind, können oft auch als Sterilisator benutzt werden. Damit ersparst Du Dir die Anschaffung eines weiteren Gerätes.

Welche Arten von Fläschchenwärmer gibt es?

Im Folgenden wollen wir Dir die verschiedenen Arten von Fläschchenwärmern vorstellen. Es gibt zwei unterschiedliche Varianten, die beide Vor- und Nachteile haben.

Fläschchenwärmer mit Wasser

Die Fläschchenwärmer mit Wasser sind gewissermaßen die Klassiker unter den Babykostwärmern. Diese Geräte arbeiten mit dem Prinzip des Wasserbades. Dabei füllst Du Wasser in den Fläschchenwärmer. Die Menge des benötigten Wassers ist dabei von Gerät zu Gerät unterschiedlich. Wird das Wasser nun erwärmt, wird infolgedessen auch das Fläschchen erwärmt.

Die Bedienung erfolgt über einen Drehknopf oder einem LCD-Display. Manche Modelle machen sich akustisch durch Töne oder optisch durch ein Licht-Signal bemerkbar, wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist.

Vorteile
  • Günstig
  • Einfache Bedienung
  • Große Auswahl
Nachteile
  • Verkalkt schnell
  • Regelmäßige Reinigung notwendig

Fläschchenwärmer mit Wasser sind relativ günstig in der Anschaffung. Weshalb sie sich vor allem für junge Familien, oder Eltern mit einem kleineren Budget anbieten. Zudem ist das Angebot an diesen Geräten recht groß.

Bei diesen Fläschchenwärmer musst Du aber auf eine regelmäßige Reinigung achten. Machst Du das nicht, kann das Gerät leicht verkalken. Dies führt dazu, dass der Fläschchenwärmer nicht mehr richtig arbeitet. Somit können effizientes Arbeiten und gleichmäßiges Aufwärmen nicht mehr gewährleistet werden.

Fläschchenwärmer ohne Wasser

Fläschchenwärmer ohne Wasser gelten hingegen als Neuheit unter den Babykostwärmern. Statt mit Wasser arbeiten sie auf Basis einer Lichttechnologie, um das Fläschchen aufzuwärmen. Dabei wird die Babynahrung mithilfe von Infrarotstrahlen auf die gewünschte Temperatur gebracht.

Die Heizleistung dieser Geräte ist jedoch schwächer als die von Fläschchenwärmer, die mit Wasser arbeiten. Das bedeutet, dass die Infrarotstrahlen mehr Zeit benötigen, um das Fläschchen auf die gewünschte Temperatur zu bringen.

Vorteile
  • Einfache Reinigung
  • Kein Entkalken
  • Keime &amp
  • Bakterien werden weggestrahlt
Nachteile
  • Längere Aufwärmzeit
  • Teurer

Allerdings sind Fläschchenwärmer ohne Wasser leichter in der Reinigung und Instandhaltung. Keime und Bakterien werden bei solchen Geräten durch die Infrarot-Lichttechnologie weggestrahlt. Da das Gerät nicht mit Wasser arbeitet, besteht auch die Gefahr des Verkalkens nicht.

Doch da die Produkte noch recht neu auf dem Markt sind, sind sie auch etwas teurer in der Anschaffung, als herkömmliche Fläschchenwärmer mit Wasser.

Für wen sind Fläschchenwärmer geeignet?

Fläschchenwärmer sollen in erster Linie das Leben von frisch gebackenen Eltern erleichtern. Vor allem in den Anfängen, haben Eltern oft noch kein Gefühl dafür, ob das Fläschchen richtig temperiert ist. Ein Fläschchenwärmer soll eben hier Abhilfe schaffen, indem er die Nahrung auf die optimale Temperatur bringt. Also nicht zu heiß und nicht zu kalt, sondern genau perfekt.

Stillende sowie nicht stillende Mütter profitieren von einem Fläschchenwärmer.

Stillende Mütter haben dieses Problem grundsätzlich nicht. Die Muttermilch hat immer die perfekte Temperatur. Doch auch Mütter die stillen können von einem Fläschchenwärmer profitieren. Wenn sie die Muttermilch abpumpen und für einen späteren Zeitpunkt einfrieren. Mit der Auftaufunktion kann der Fläschchenwärmer die gefrorene Muttermilch schonend und gleichmäßig auftauen und erwärmen. Ohne wichtige Vitamine und Nährstoffe zu verlieren.

Wenn Du also noch kein Gefühl für die richtige Temperatur der Babynahrung hast oder deine eingelagerte Muttermilch schonend zubereiten willst, ist ein Fläschchenwärmer genau das Richtige für Dich.

Fläschchenwärmer-2

Fläschchenwärmer sollen das Leben von frisch gebackenen Eltern erleichtern.
(Bildquelle: Unsplash / Zach Lucero)

Wie funktioniert ein Fläschchenwärmer?

Großteils arbeiten Fläschchenwärmer nach dem Prinzip des Wasserbades. Jedoch wird das Fläschchen statt in einem Topf auf dem Herd, in dem Behälter des Gerätes zubereitet.

Das bedeutet, Du füllst den Behälter, in dem auch das zubereitende Fläschchen steht, mit einer bestimmten Menge an Wasser. Wie viel Wasser benötigt wird, hängt vom jeweiligen Fläschchenwärmer ab.

Steuern kannst Du das Gerät entweder über einen Drehschalter oder über ein LCD-Display. Auch das wird bei jedem Fläschchenwärmer unterschiedlich gehandhabt. Oft wird Dir am Display die aktuelle Temperatur des Wassers oder auch die verbleibende Aufwärmzeit angezeigt.

Hat das Fläschchen die gewünschte Temperatur erreicht, wird Dir das mittels Signalton oder Lichtsignal mitgeteilt. Einige Fläschchenwärmer schalten auch automatisch in den Warmhaltemodus um, wenn sie die richtige Temperatur erreicht haben.

Was kostet ein Fläschchenwärmer?

Die Preisspanne bei Fläschchenwärmer kann sehr groß sein. Je nach Funktion und Qualität kann der Preis zwischen 10 und 350 Euro schwanken.

Einfache Fläschchenwärmer, die mit Wasser arbeiten und Platz für ein Fläschchen bieten, bekommst Du schon ab 10 Euro. Bedenke dabei, dass diese Modelle weniger Funktionen anbieten. Auch die Aufwärmzeit wird bei solchen Geräten etwas länger dauern. Doch sie bieten sich gut als einfache Einsteigermodelle an.

Anders ist es bei Fläschchenwärmer, die auf Basis von Infrarot-Lichttechnologien arbeiten. Diese Modelle sind schon etwas teurer. Und auch bei diesen Geräten gilt, je mehr Funktionen sie haben, desto tiefer musst Du in die Tasche greifen.

Wo kann ich Fläschchenwärmer kaufen?

Neben den Drogeriemärkten als auch im Elektro-Fachhandel kannst Du Fläschchenwärmer heutzutage auch ganz einfach im Internet kaufen. Im Geschäft vor Ort, vor allem bei Fachhändlern, kannst Du Dich beraten lassen. Auch etwaige Fragen können vor dem Kauf noch geklärt werden.

Wenn Du Dir einen hochwertigen Fläschchenwärmer zulegen möchtest, dann empfehlen wir Dir unter anderem folgende Geschäfte sowie Online-Händler:

  • Amazon
  • Media Markt
  • Bipa

In den Online-Shops hast Du die Möglichkeit die Rezessionen von den jeweiligen Produkten zu lesen und die Bewertungen zu vergleichen. Das kann Dir ebenfalls bei deiner Wahl für das richtige Produkt weiter helfen.

Welche Alternativen gibt es zu Fläschchenwärmer?

Wenn Du Dir keinen Fläschchenwärmer zulegen möchtest, gibt es zwei Alternativen, um Dein Fläschchen noch zu erwärmen. In der folgenden Tabelle haben wir Dir die wichtigsten Punkte der beiden Alternativen zusammengefasst.

  • Wasserbad: Bei dieser Alternative erwärmst Du das Fläschchen manuell auf der Herdplatte. Dafür gibst Du das Fläschchen in einem Topf mit Wasser und erwärmst diesen. Schwierig ist dabei, die zu erwärmende Nahrung auf die richtige Temperatur zu bekommen. Daher musst Du bei dieser Methode unbedingt vor dem Füttern prüfen, ob das Fläschchen richtig temperiert, nicht zu heiß und nicht zu kalt ist.
  • Mikrowelle: Die zweite Möglichkeit wäre, dass Du die Nahrung in der Mikrowelle erwärmst. Bei dieser Alternative musst Du jedoch aufpassen, dass das Fläschchen nicht zu lange in der Mikrowelle erhitzt wird. Bei einer Leistung zwischen 200 und 350 Watt, darfst Du das Fläschchen maximal für 30 bis 45 Sekunden erwärmen. Auch bei dieser Variante ist ein Temperaturtest unbedingt notwendig.

Um zu wissen, ob das Fläschchen die richtige Temperatur hat, kannst Du einfach ein paar Tropfen auf die Innenseite Deines Handgelenks tropfen. Diese Stelle ist besonders empfindlich. Fühlt es sich angenehm an, ist die Temperatur perfekt. Alternativ kannst Du das Fläschchen auch gegen deine Wange halten.

Muttermilch darf weder gekocht noch in der Mikrowelle erhitzt werden.

Grundsätzlich kannst Du jegliche Art von flüssiger und breiiger Babynahrung mithilfe der beiden Alternativen erwärmen. Die Ausnahme jedoch bildet Muttermilch. Diese darfst Du nicht mithilfe der Mikrowelle erwärmen! Ansonsten würden beim Erwärmen der Muttermilch in der Mikrowelle wichtige Fettsäuren sowie Proteine verloren gehen. Diese Makronährstoffe sind jedoch sehr wichtig für dein Kind.

Was kann ich alles im Fläschchenwärmer aufwärmen?

Dein Baby durchläuft verschiedene Stufen der Ernährungsweise. Angefangen bei Babymilch über Breinahrung bis hin zu den pürierten Varianten aus unterschiedlichen Lebensmitteln. Und auch die Gläschen mit der pürierten Nahrung kann erwärmt werden. Die Frage stellt sich nur, ob diese auch im Fläschchenwärmer erhitzt werden dürfen.

Grundsätzlich kannst Du alles in deinem Fläschchenwärmer erhitzen, wenn es in das Gerät passt. Dazu zählen:

  • Muttermilch (auch gefrorene)
  • Babymilch
  • Babybrei
  • Gläschen mit pürierter Nahrung

Wenn Du jedoch vorhast, nicht nur Das Fläschchen in Deinem Fläschchenwärmer zuzubereiten, musst Du bedenken, dass sich die Aufwärmzeiten erheblich unterscheiden kann. Zum einen spielen die Art der Nahrung und ihre Konsistenz dabei eine Rolle.

Aber auch die Ausgangstemperatur und die Beschaffenheit des Behälters, in dem sich die Nahrung befindet, sind ausschlaggebend. Eine Portion gefrorene Muttermilch wird eine längere Aufwärmzeit haben, als ein Babybrei, der bereits Zimmertemperatur hat.

Fläschchenwärmer-3

In den Anfängen ernährt sich das Baby nur von Muttermilch oder Pure-Milch – beides kann im Fläschchenwärmer erwärmt werden.
(Bildquelle: Unsplash / Kelly Sikkema)

Aber auch wie hoch die Zieltemperatur der Nahrung sein soll, ist entscheidend dafür, wie lange es dauert, bis diese Temperatur erreicht wird.

Wie lange darf ich die Nahrung im Fläschchenwärmer warmhalten?

Es kann durchaus einmal vorkommen, dass Du das Fläschchen schon fertig vorbereitet hast, aber dein Baby erst gewickelt werden muss. Damit die Nahrung nicht wieder kalt wird, gibt es ja die Warmhaltefunktion bei den Fläschchenwärmer.

Du solltest jedoch darauf achten, dass Du das bereits fertige Fläschchen nicht allzu lange stehen lässt, bevor Du es deinem Kind gibst. Wird es nämlich über einen zu langen Zeitraum warmgehalten, können zum einen Nährstoffe verloren gehen. Zum anderen können sich auch Keime und Bakterien bilden, die schädlich für dein Baby wären.

Empfohlen wird, bereits temperierte Nahrung maximal eine Stunde warmzuhalten. Im Sommer ist diese Zeitspanne nochmals verkürzt. Zudem sollte bereits aufgewärmte Nahrung nicht ein weiteres Mal erhitzt, sondern entsorgt werden.

Weniger Gedanken kannst Du Dir hingegen bei Tee oder Wasser machen. Diese können auch über eine längere Zeit trinkfertig aufbewahrt werden. Ebenso können ungeöffnete Gläschen länger warm gehalten werden als etwa Milch.

Auf der sicheren Seite bist Du auf alle Fälle, wenn Du das Fläschchen immer frisch zubereitest und es sofort Deinem Kind gibst. So kannst Du Dir sicher sein, dass die Nahrung richtig temperiert ist und sich keine schädlichen Keime und Bakterien bilden.

Wie reinige ich einen Fläschchenwärmer?

Fläschchenwärmer mit Wasser musst Du in regelmäßigen Abständen reinigen und entkalken. Eine Vernachlässigung der Reinigung begünstigt die Bildung von Kalk. Verkalkungen können dazu führen, dass der Fläschchenwärmer nicht mehr richtig arbeitet.

Beim Entkalken solltest Du jedoch darauf achten, keine aggressiven Entkalkungsmittel, wie es Essigessenzen beispielsweise sind, zu verwenden. Verwende lieber eine Mischung aus Wasser und Haushaltsessig im Mischverhältnis von 2:1.

Gib die Mischung in den Behälter des Gerätes und schalte dieses für etwa 15 Minuten ein. Danach alles gründlich trocken wischen. Fertig.

Um zu verhindern, dass der Fläschchenwärmer nicht zu schnell verkalkt, kannst Du das Gerät nach jedem Benutzen leeren und gut trocken wischen.

Doch nicht nur der Fläschchenwärmer sollte regelmäßig gereinigt werden. Aufgrund des noch nicht vollständig ausgereiften Immunsystems Deines Babys solltest Du auch die Fläschchen selbst sowie Sauger oder Schnuller stets reinigen. So schützt Du Dein Kind vor schädlichen Keimen, die auch Magen-Darm-Infekte verursachen können.

Um für die nötige Hygiene zu sorgen, solltest Du die gesamten Utensilien, die Du zum Füttern Deines Babys verwendest, regelmäßig mit heißem Wasser und etwas Spülmittel reinigen.

Gerade bei Milchfläschchen solltest Du auf hohe Hygiene-Standards achten und diese nach jedem Verwenden gründlich reinigen. Um etwaige Milchreste zu entfernen, kannst Du eine handelsübliche Flaschenbürste verwenden.

Bildquelle: tiagozr / 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Paula ist Hebamme von Beruf, übt ihren Job aber auf Grund einer Allergie nicht mehr komplett aus. Mittlerweile berät sie werdende Eltern vor der Geburt und hilft bei Fragen nach der Geburt. Diese Erfahrungen motivierten sie, darüber Artikel zu verfassen. Ihr Wunsch ist es, so noch mehr Eltern zu erreichen und Fragen klären zu können.