Dein Baby liebt seinen Schnuller. Selbstverständlich, denn immerhin hilft der Schnuller beim Beruhigen und beim Einschlafen des Wonneproppens.

Ab einem bestimmten Alter wird es aber an der Zeit, sich vom Schnuller zu verabschieden. Wann das am Besten zu tun ist und vor Allem wie das geht, erfährst du im folgenden Ratgeber.

Geschichtliche Fakten zum Schnuller

Schon seit mehreren 100 Jahren dient der Schnuller dem Saugreflex Neugeborener und kleiner Kinder. Früher noch bestand der Sauger aus Leinenstoff, welcher mit einem Brei aus verschiedenen Lebensmitteln gefüllt war.

Die modernen Schnuller werden aus Silikon oder Latex hergestellt und um das Verschlucken zu verhindern sitzt am Ende des Nuckels ein Schild.

Warum soll man Babies vom Schnuller abgewöhnen?

So hilfreich der Nuckel auch ist, aber so schädlich kann er auch ab einem bestimmten Zeitpunkt werden. Nämlich dann, wenn es um die Zahnentwicklung des Babys geht.

Was anfangs noch kein Problem für das Gebiss des Babys ist, wird ca. ab dem dritten Geburtstag zur Herausforderung. Der Schnuller verhindert das richtige Wachsen der Zähne und das parallele Verschließen des Ober- und Unterkiefers.

Mögliche Folgen sind ein horizontaler oder vertikaler Überbiss. Auch hervorstehende Eckzähne, aus der Reihe tanzende Backzähne oder kürzere Schneidezähne können entstehen.

Ab welchem Alter solltest du dein Baby vom Schnuller abgewöhnen?

Kinderärzte und Kieferorthopäden empfehlen, dass die ersten Schritte zur Entwöhnung des Saugers bereits ab dem ersten Geburtstag des Kindes vorgenommen werden sollten.

Also um den Zeitraum der U6 Untersuchung, wo die Koordinationsfähigkeiten und die Beweglichkeit des Babys überprüft werden.

Der Vorgang ist zu intensivieren, sobald die U7 Untersuchung um den zweiten Geburtstag herum ansteht. In diesem Alter kann das Baby bestenfalls schon Zwei-Wort-Sätze sprechen und einfache Aufforderungen verstehen und befolgen.

Mit dem dritten Lebensjahr ist es dann wichtig, dass das Kleinkind sich allmählich komplett vom Schnuller verabschiedet hat. In den ersten beiden Jahren kann das Kiefer nämlich eventuelle Fehlstellungen noch selbst korrigieren, da es flexibel ist.

Doch danach entwickeln sich die Zähne und das Kiefer so, dass höchstwahrscheinlich nur noch Zahnspangen und Co helfen können. Und welches Elternteil möchte seinen Kleinen nicht jeden Zahnarztbesuch ersparen?

Es ist wichtig darauf zu achten, warum du dein Baby vom Schnuller abgewöhnen solltest und wann es geschehen sollte. Entsteht ein offener Biss, liegen die Kiefer nicht passend übereinander oder wachsen die Zähne schief.

Welche Methoden der Entwöhnung gibt es?

Wenn es soweit ist, das Baby vom Schnuller abzugewöhnen, ist es vorteilhaft, das Verabschieden des Saugers mit einem Ritual zu verbinden.

Auf keinen Fall darf der vertraute Nuckel des Babys einfach weggeschmissen oder vor den Augen des Kleinkindes zerschnitten werden. Solche Methoden verstören es nur und macht die Phase nach dem Schnuller schwieriger zu ertragen.

Es gibt eine Vielzahl an Methoden um deinem Kind den Schnuller zu entwöhnen. Falls sich eine mal als nicht so effektiv herausstellt, mach dir keine Sorgen: Eine andere kann bestimmt bessere Ergebnisse erzielen. (Bildquelle: pixabay.com / pavelkraus)

Am Besten sind Vorgehensweisen, wo sich das Kind selbst langsam vom Schnuller entwöhnen kann oder den Schnuller mit einer schönen Erinnerung zurücklässt bzw. weitergibt.

Schnullerfee

Die Schnullerfee ist die kleine Schwester der Zahnfee. Hierbei vereinbarst du mit deinem Liebling, dass der Schnuller vor die Tür oder auf die Fensterbank gelegt wird, damit die Fee es in der Nacht abholen kann.

Am nächsten Morgen ist der Schnuller bereits weg, da die Fee ihn abgeholt hat. Dafür hat sie aber ein kleines Geschenk für deinen Jungen oder dein Mädchen als Dank hinterlassen.

Schnullerbaum

Das ist ein Brauch, der aus Dänemark kommt und an Beliebtheit gewinnt. Du hilfst deinem Kind, dass er seinen Nuckel auf einen Baum hängt. Jedes Mal, wenn sich dein Kind danach sehnt, gehst du mit ihm dorthin und verbringt ein bisschen Zeit miteinander. So kann dein Baby sich von Zeit zu Zeit ganz vom Schnuller verabschieden.

In Dänemark gibt es speziell gekennzeichnete Bäume in öffentlichen Parks, die für diesen Brauch genutzt werden. Du kannst aber auch einen Baum im Garten der Großeltern oder von Freunden verwenden. Auch bei dieser Tradition erhält dein Baby als Gegenleistung eine Kleinigkeit zum Dank.

Schnuller-Post

Briefe und Post zu erhalten macht Freude. Diesen Effekt kannst du dir zu Nutze machen. Packe zusammen mit deinem Kind den Schnuller in ein schönes Paket ein und schreibt die Adresse der Oma oder einer Tante rauf.

Zusammen geht ihr schließlich zur Post und versendet das Paket. Ein paar Tage später kommt natürlich auch wieder eine Antwort zurück. Entweder in Form einer Danksagung in einem Brief oder eine andere Überraschung, worüber sich dein Kind freuen kann.

Abschiedsfest/Schnullerfest

Bei diesem Fest kommen alle zusammen, die das Kind lieb haben. Taufpaten, Tante und Onkel, Oma und Opa, einfach jeder, über den sich das Kind freut.

Alle zusammen feiern den ersten kleinen Schritt ins Erwachsen werden. In großer Runde gibt dein Baby seinen Schnuller an eine Person seiner Wahl ab, meistens an die Person, die es am liebsten hat und am meisten vertraut. Alle freuen sich, gratulieren dem Kind und dein kleines Wunder hat eine freudige Erinnerung.

Weiterschenken

Wenn es in deiner Familie, deinem Freundeskreis oder bei Bekannten Nachwuchs gibt, schenkt dein Baby dem Neugeborenen seinen Nuckel.

Die Eltern des neuen Babys bedanken sich mit einer Kleinigkeit, wie etwa einer Rassel oder einem Kuscheltier. Und dein Baby erfährt das tolle Gefühl einem neuen Menschen auf der Welt geholfen zu haben.

Schrittweise Entwöhnung

Es gibt verschiedene Vorgehensweisen, wie du dein Baby langsam vom Schnuller entwöhnen kannst.

  • Dein Baby darf den Schnuller nur noch zum Einschlafen verwenden. So ist tagsüber der Schnuller weg und du kannst dein Baby am Tag mit Spielereien ablenken und auf trab halten.
  • Eine spielerische Variante ist es, den Sauger in eine Schatulle zu legen, wo der Nuckel seinen Schlafplatz hat. Dein Kind darf den Schnuller nur dann rausnehmen, wenn er sich genug ausgeruht hat und wieder ausreichend Energie hat, um deinem Baby Gesellschaft zu leisten.
  • Der Vater des Kindes nimmt den Fopper mit in die Arbeit. Am Ende eines jeden Arbeitstages nimmt der Papa den Schnuller mit nach Hause und dein Kind kann sich gleich doppelt freuen. Nach einigen Wochen, kannst du probieren den Schnuller wegzulassen und mit der Zeit wird sich sein Baby auch nicht mehr so sehr darum kümmern, wo denn der Nuckel ist.
  • Ein bestimmtes Geschenk, welches dein Kind möchte, kann im Geschäft nur mit einigen der Schnuller bezahlt werden, die dein Kind benutzt. So werden sie mit der Zeit immer weniger, bis kein Nuckel mehr da ist. Dafür hat dein Baby schon jede Menge kleine Geschenke bekommen, mit denen es spielen kann.

Babys fällt es nicht leicht sich vom Schnuller abzugewöhnen. Ein gemeinsamer und lieber Weg ist bei diesem Schritt besonders wichtig. (Bildquelle: pixabay.com / Myshanah)

Gibt es spezielle Schnuller zum Abgewöhnen?

Nein, zumindest nicht direkt einen Schnuller, der das Nuckeln uninteressant machen soll. Aber es gibt etwas Ähnliches, was beim Schnuller entwöhnen hilft. Das ist die sogenannte Mundvorhofplatte.

Was ist eigentlich die Mundvorhofplatte (=MVP)?

Die Mundvorhofplatte ist eine schnullerähnliche und lose Platte. Sie wird zwischen den Zähnen und mithilfe der Lippen im Mund gehalten. Anders, wie beim Schnuller, wo die Saugfähigkeit den Schnuller im Mund hält, ist es nicht möglich die Mundvorhofplatte durch Nuckeln im Mund zu behalten, da kein Saugkopf vorhanden ist.

Dadurch verliert dein Kind öfters die Mundvorhofplatte und verliert damit auch  das Interesse daran.

Wofür wird die Mundvorhofplatte eingesetzt?

Zum einen werden sie dafür verwendet, um das Nuckeln oder das Lutschen am Daumen abzugewöhnen. Viel öfters findet sie aber Anwendung aus kieferorthopädischen Gründen, um Fehlstellungen zu korrigieren.

Welche Arten der Mundvorhofplatte gibt es und wofür werden sie eingesetzt?

MVP-S (Standard)

  • hilft bei der Ausheilung bereits entstandener Fehlstellungen
  • hilft bei Sprechfehlern
  • korrigiert Fehlfunktionen der Zunge
  • stärkt die Muskulatur der Lippen
  • führt zu korrekten Lippenschluss

MVP-ES

Elastischeres Material, um das Baby zusätzlich vom Schnuller abzugewöhnen.

MVP-K (Käppchen)

Wenn das Unterkiefer zurückliegt, führt das Käppchen dazu, dass das Unterkiefer nach vorne gelangt, bis es parallel zum Oberkiefer liegt. Es hilft auch hervorstehende Frontzähne wieder in eine normale Lage zu richten.

MVP-EK

Die Käppchen Version mit einem elastischeren Material.

MVP-Z (Zungengitter)

Wenn das Baby zu häufig und zu lange am Daumen lutscht oder den Sauger benutzt, entsteht frontal ein offener Biss. Das Zungengitter verhindert, dass sich die Zunge in den offenen Biss legt. Somit kann sich der offene Biss wieder leichter in die normale Zahnstellung zurückbilden.

MVP-P (Perle)

Für muskelschwache Zungen. Ein Drahtbügel mit der Perle lenkt die schwächere Zunge an den Gaumen, damit sie gestärkt wird. Speziell für Kinder mit Sprechstörungen und auch mit Down-Syndrom.

Gibt es verschiedene Größen der MVP?

Ja. Jede Variante der Mundvorhofplatte gibt es in zwei Größen:

  • 22,5 mm: Wird bei einem Milchgebiss verwendet und ist mit einem roten Ring ausgestattet.
  • 30 mm: Findet Anwendung bei bleibenden Gebiss oder Wechselgebiss und ist mit einem blauen Ring ausgestattet.

Welche (Haus)mittel helfen beim Abgewöhnen vom Schnuller?

Früher war es weit verbreitet, dass der Nuckel in Alkohol, meistens Schnaps oder Vodka, getränkt wurde. Durch den bitteren Geschmack des Saugers verloren Kleinkinder, nach mehrmaligem Anwenden, auch das Interesse an den Schnuller.

Über die Vorgehensweise, den Sauger in Schnaps zu tränken, lässt sich streiten.

In einigen Familien findet ein Sauger sicher noch den Weg ins Schnapsglas, aber die Frage ist, ob du das auch deinem Baby antun möchtest. Alkohol solltest du ja nicht früh genug deinem Liebling beibringen.

Heute (zum Glück) kaum noch vorstellbar – das Entwöhnen des Schnullers mithilfe von Hochprozentigem. (Bildquelle: pexels.com / Chris F)

Die etwas medizinischere Methode wäre es, die Oberfläche des Schnullers mit einer Anti-Nagelkau Flüssigkeit zu bestreichen.

Was bei uns Erwachsenen gegen das Nagelkauen hilft, hilft hier auch bei den Babys beim Saugen des Nuckels. Dein Kind lehnt den Schnuller mit dem bitteren Geschmack ab.

Dabei ist auf die richtige Dosierung zu achten. Dein Kind sollte ja nicht zuviel von irgendwelchen pharmazeutischen Mitteln bekommen.

Ohnehin solltest du das mit dem Anti-Nagelkau nur hin und wieder benutzen, um dein Baby auch von Zeit zu Zeit davon abzugewöhnen.

Kein Kind mag es, wenn der Abschied vom Schnuller drastisch und zu rasant von statten geht.

Fazit: Wie und weshalb du dein Baby dem Schnuller entwöhnen solltest

Für dein Baby sind die ersten Monate seines Lebens, bis hin zum zweiten und dritten Lebensjahr sehr aufregend. Mit jedem weiteren Entwicklungsschub nimmt es mehr auf.

Oft fällt es deinem Baby dann schwer mit allen neu aufgenommen Informationen und Bildern zurecht zu kommen.

Hierbei gibt es einige grundlegende Dinge, die deinem Kind helfen. Neben regelmäßiger Ernährung mit Milch und viel Zuneigung schafft auch der Schnuller Abhilfe.

Der Schnuller beruhigt, wie fast kein anderes Zubehör für Babys und Kleinkinder. Für eine lange Zeit ist er auch sehr gut für dein Baby. Wenn er allerdings zu lange und zu oft ab einem bestimmten Alter verwendet wird, kann es einige Folgeschäden mit sich bringen.

Wer also schiefe Zähne, einen offenen Mund und sonstige Fehlstellungen bei seinem Kind vermeiden will, muss circa ab dem zweiten Geburtstag des Kindes anfangen den Nuckel zu entwöhnen.

Hierfür gibt es verschiedenste Traditionen und Vorgehensweisen, wie die Schnullerfee oder die Schnullerpost und auch Hilfsmittel, wie die Mundvorhofplatte.

Das wichtigste ist und bleibt, dass dein Baby beim Schnuller abgewöhnen auch eine gewisse Freude empfinden kann z.B. durch Belohnungen und schönen Erinnerungen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://www.sueddeutsche.de/leben/expertentipps-zur-kinder-erziehung-manche-brauchen-den-schnuller-eben-laenger-1.1448334


[2] https://www.familie.de/kind/schnuller-abgewoehnen-leicht-gemacht-510871.html

Bildquelle: pixabay.com / Ben_Kerckx

Bewerte diesen Artikel


42 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von BABYWISSEN.com recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.