Willkommen bei unserem großen Schnuller Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Schnuller. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Schnuller zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Schnuller kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Schnuller ermöglichen dir, dein Baby schnell und einfach zu beruhigen. Du solltest beim Kauf vor allem das Material, die Form, das Design und die Altersempfehlung berücksichtigen.
  • Es gibt Schnuller aus Silikon und aus Latex. Latex ist leicht bräunlich und beständiger, Silikon ist durchsichtig und wird schneller brüchig. Wichtig ist auf jeden Fall, dass das Material BPA frei ist.
  • Schnuller kannst du ab dem 1. Monat einsetzen und nicht länger als bis zum 3. Lebensjahr verwenden, da sich sonst Fehlstellungen des Gaumens, Kiefers und der Zähne bilden können.

Schnuller Test: Das Ranking

Platz 1: MAM „66523311“ Night Schnuller

Der MAM „66523311“ Night Schnuller besteht zu 100% aus Seidensauger-Silikon, was ihn sehr weich macht. Er ist zudem aus BPA freien Stoffen hergestellt und entspricht somit der Norm. Der Schnuller wird in einer Transportbox geliefert, die du auch zum Sterilisieren in der Mikrowelle verwenden kannst.

Die Form des MAM Saugers ist kiefergerecht und symmetrisch, wodurch der Nuckel immer richtig im Mund liegt.Die Schildform ist extra abgerundet und mit vielen Luftlöchern ausgestattet, damit diese Schnuller angenehm für die Haut sind und Irritationen vorbeugen.Durch die Noppen an der Schild-Innenseite und die leicht angeraute Oberfläche wird der Sauger gut akzeptiert und fällt nicht so leicht aus dem Mund wie manch andere Modelle.                                                      

Platz 2: Philips AVENT „Freeflow“ Babyschnuller

Der Philips AVENT „Freeflow“ Babyschnuller ist ein Topmodell und wie der Name schon sagt, besonders für eine gute Luftzirkulation aufbereitet. Zudem ist die Größe so gewählt, dass das Saugerschild der Nase nicht im Weg ist und somit eine ordnungsgemäße Luftzirkulation erfolgen kann.

Das Material des Saugers besteht zu 100% aus Silikon und ist zusätzlich BPA frei.Er ist sowohl geschmacks- als auch geruchsneutral und das Silikon ist durchsichtig und ganz glatt. Dadurch wird der Schnuller von Babys leicht akzeptiert.Zudem lässt sich der „Freeflow“ Schnuller einfach reinigen, ist stabil und formfest. Durch alle diese Eigenschaften ist er sehr langlebig.

Platz 3: Philips AVENT „Soothie“ Baby Schnuller

Sowohl das Material des Saugteiles als auch das des Saugerschildes des Philips AVENT „Soothie“ Baby Schnuller bestehen zu 100% aus reinem Silikon mit medizinischer Güteklasse und ist BPA frei.Dadurch ist der Schnuller besonders strapazierfähig, trotzdem sehr weich und passt sich gut an das Gesicht deines Babys an.

Dieses Modell von AVENT ist ein einteiliger Beruhigungsssauger mit einem runden Saugerschild. Dieses enthält kleine Luftlöcher und ist so gewählt, dass es dem Baby nicht bis zur Nase reicht und es noch gut atmen kann.Die kiefergerechte Form des Saugers fördert sowohl Bildung als auch das natürliche Wachstum von Zähnen und Zahnfleisch.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Schnuller kaufst

Wo kann ich Schnuller kaufen?

Schnuller kannst du sowohl im Fachhandel, in Kaufhäusern als auch Drogeriemärkten oder in manchen Supermärkten kaufen. Es gibt ganz viele verschiedene Varianten von Saugern. Du kannst sie entweder online bestellen oder direkt im Geschäft kaufen

Martina Sturainer de CuetoExperte für Kinderprodukte

„Achte bei der Suche nach dem passenden Schnuller auf eine Form, die Mamas Brustwarze in Größe und Form nachempfunden ist. Da die Brustwarze nicht wächst, raten Hebammen dazu, ein- und dieselbe Schnullergröße bis zur Abgewöhnung zu verwenden.

Und noch ein Tipp: Neueste Studien empfehlen, Schnuller nicht mehr auszukochen, da durch die starke Hitzezufuhr das Silikon bzw. Latex spröde wird und Keime schneller gespeichert werden. Besser: Schnuller gut abwaschen und von Zeit zu Zeit austauschen!“

Im Internet werden Schnuller über folgende Seiten verkauft:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • babywalz.de

Besonders beliebt sind die allbekannten Marken im Bereich der Babyartikel wie beispielsweise:

  • Nuk
  • Avent
  • Mam
  • Dentistar

Wie viel kostet ein Schnuller?

Schnuller kannst du meist im Doppelpack kaufen. Dabei sind die billigsten Duos schon ab zwei Euro erhältlich. Die Obergrenze in diesem Bereich liegt bei rund zehn Euro für zwei Stück. Diese Breite ergibt sich vorwiegend aufgrund der verschiedenen Materialien, Farben, Formen und Marken.

Aus welchem Material besteht ein Schnuller?

Grundsätzlich können Nuckel aus zwei verschiedenen Materialien bestehen:

  • Silikon
  • Latex

Beide bringen sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich. Der Silikon-Sauger ist durchsichtig und etwas weicher als der Latex-Schnuller, daher für das Baby meist etwas angenehmer. Jedoch sind diese nicht so elastisch und neigen leichter zur Rissbildung.

Dadurch könnten kleine Stücke abbrechen, an denen sich dein Kleines verschlucken könnte. Deshalb solltest du, sobald der Nuckel eingerissen ist, diesen sofort entsorgen.

Latex hingegen ist leicht bräunlich und deshalb optisch nicht so ansprechend. Das Material ist härter und beständiger als Silikon, jedoch wird es starker Hitze ausgesetzt, wird der Sauger schnell porös. Das kann durch häufiges Aufkochen aber auch durch starke Sonneneinstrahlung passieren.

Silikon-Sauger bei Schnullern sind angenehmer für Babies, jedoch rissiger. Latex-Sauger sind härter und dadurch beständiger.

Ab wann und wie lange kann ein Schnuller verwendet werden?

Die Hersteller empfehlen den Beruhigungssauger erst ab einem Monat einzusetzen und nicht länger als bis zum dritten Lebensjahr zu verwenden.

Du solltest darauf achten, dem Baby nicht gleich von Geburt an einen Schnuller zu geben, da unterschiedliche Saugtechniken zwischen Stillen und saugen an einem Schnuller gefragt sind und das Auswirkungen auf das Stillen haben könnte.

Möchte das Kind aufgrund der Verwendung eines Schnullers nicht mehr gestillt werden, hilft der Einsatz einer Milchpumpe, um den Kind trotzdem weiterhin die wertvolle Muttermilch zuzuführen.

Deshalb solltest du warten bis dein Sprössling ein Monat alt ist, denn dann hat er sich bereits an das Stillen gewöhnt und du kannst mit einem Beruhigungssauger unterstützend helfen.

Da sich bei deinem Kind Verzögerungen in der Sprachentwicklung einstellen könnten, weil es immer etwas im Mund hat, und nicht lernt, wie man richtig spricht, solltest du den Schnuller spätestens ab dem dritten Lebensjahr schrittweise abgewöhnen.

Du solltest den Schnuller alle ein bis zwei Monate mal austauschen. Spätestens aber sobald Einrisse entstehen.

Entscheidung: Welche Arten von Schnullern gibt es und welcher ist der richtige für dein Kind?

Grundsätzlich kann man zwischen zwei Arten von Schnullern unterscheiden:

  • Schnuller aus Latex
  • Schnuller aus Silikon

Abhängig von deinen Wünschen und Vorlieben eignet sich ein bestimmter Schnuller besser für dich und dein Baby, denn ein richtig oder falsch gibt es hier nicht. Im folgenden Abschnitt wollen wir dir dabei helfen herauszufinden, welcher Schnuller zu deinen Anforderungen am besten passt.

Daher möchten wir dir die zwei verschiedenen Typen näherbringen. Dazu beschreiben wir dir die beiden Arten von Schnullern und stellen dar, worin jeweils ihre Vorteile und Nachteile liegen.

Wie funktioniert ein Schnuller aus Latex und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Latex ist ein Naturmaterial. Neben seiner weniger ansprechenden gelblichen Farbe hat es auch seinen latextypischen Geruch und Geschmack, was nicht von jedem Kind gerne angenommen wird. Durch seine natürlichen Fette ist es relativ schnell nicht mehr schön anzuschauen.

Heutzutage werden diese Latexschnuller nur noch selten verwendet. Die Schnuller aus Latex sind jedoch sehr robust, dehnbar und bissfest. Dadurch sind sie vor allem für Kinder geeignet, die schon Zähnchen haben.

Die Stabilität leidet jedoch unter häufigem Gebrauch und unter Hitzeeinwirkungen wie Abkochen des Schnullers und Sonnenstrahlen. Deshalb solltest du vorher immer prüfen, ob der Schnuller bereits porös ist und Risse hat.

Ist das der Fall, solltest du ihn durch einen Neuen ersetzen. Je nach Lagerung und Pflege kann ein Latexsauger bis zu zwei Monaten halten. Nach diesen zwei Monaten solltest du den alten Schnuller aber spätestens austauschen, auch wenn er noch gut aussieht. Beachte jedoch, dass es einige Kinder gibt, die gegen Latex allergisch sind.

Vorteile
  • Naturprodukt
  • Strapazierfest
  • Bissfest
Nachteile
  • Optisch nicht ansprechend
  • Nicht hitzebeständig
  • Wird porös

Wie funktioniert ein Schnuller aus Silikon und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Silikon ist ein künstlich gefertigtes Material und daher geruchs- und geschmacksneutral. Da die Silikonsauger durchsichtig und klar sind, sind sie meist schöner anzuschauen und Verschmutzungen sind leichter erkennbar.

Anders als die Schnuller aus Latex, sind die Produkte aus Silikon hitzebeständig und somit generell länger haltbar. Das Material ist weicher und deshalb eventuell angenehmer für dein Baby.

Wenn dein Baby jedoch bereits seine ersten Zähnchen hat, kann der Schnuller schnell unbrauchbar werden. Silikonsauger sind nicht so elastisch und reißen leichter. Dadurch halten sie bei den Bissversuchen deines Kindes nicht gut stand.

Prüfe daher vor jedem Gebrauch unbedingt, ob Löcher oder Risse entstanden sind und tausche ihn bei Bedarf dann sofort aus. Durch die Bissversuche deines Kindes können gleich Teilchen abbrechen, die dein Kind verschlucken könnte. Testen kannst du das beispielsweise durch eine Dehnung und Ziehen des Saugers.

Wenn dein Baby dazu neigt, auf dem Schnuller rumzubeißen, solltest du lieber zu einem Schnuller aus Latex greifen. Lagerung und die Pflege, wie zum Beispiel durch Abkochen, verändert das Material, anders als bei Latexschnuller, nicht. Dennoch solltest du auch hier spätestens nach zwei bis drei Monaten einen neuen Schnuller verwenden.

Vorteile
  • Geruchs- und geschmacksfrei
  • Weicheres Material
  • Hitzebeständig
  • Langlebiger
Nachteile
  • Weniger elastisch
  • Nicht bissfest
  • Verschluckungsgefahr

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Schnuller vergleichen und bewerten

Im folgenden Teil möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Schnuller vergleichen und bewerten kannst. Dadurch fällt dir dann die Entscheidung leichter, ob dir der Beruhigungssauger zusagt oder ob nicht.

Dabei handelt es sich um diese Kriterien:

  • Material / BPA-frei
  • Form
  • Design
  • Altersempfehlung

In den kommenden Absätzen kannst du nachlesen, was es mit den einzelnen Produkteigenschaften auf sich hat und wie du diese bewerten kannst.

Material / BPA-frei

Wie weiter oben bereits beschrieben, gibt es im Bereich der Beruhigungssauger zwei Materialien, die verwendet werden. Das ist zum einen Silikon und zum anderen Latex. Über die Stärken und Schwächen des Produktes kannst du dich im Ratgeber informieren.

Besonders wichtig bei den Materialien ist jedoch, dass diese frei von BPA sind. BPA oder auch Bisphenol A genannt, ist eine hormonell wirksame Chemikalie und in sehr vielen Kunststoffartikeln, wie zum Beispiel Trinkflaschen verarbeitet.

Du solltest deshalb darauf achten, dass die Schnuller BPA frei sind, da es bei Überaufnahme dieses Stoffes zu verschiedenen gesundheitlichen Störungen kommen kann. Nicht nur der Sauger sondern auch das Schnullerschild sollte aus hochwertigem Kunststoff angefertigt sein.

Je nach Alter des Babies sind unterschiedliche Schnuller zu empfehlen. Außerdem gibt es Schnuller in unterschiedlichen Materialien, Formen und Designs, die je nach Vorliebe gewählt werden können.

Form

Die Form der Schnuller sollte kiefergerecht und symmetrisch sein, dass der Nuckel immer richtig im Mund liegt und für maximalen Komfort sorgt. Besonders wichtig für die Haut sind große Löcher, damit die Luft gut zirkulieren kann, ein abgerundetes Schnullerschild und Noppen auf der Schild-Innenseite. Sind diese Eigenschaften vorhanden, kannst du Hautirritationen vorbeugen.

Design

Jede Firma entwickelt verschiedene kindgerechte Designs und setzt zarte und beruhigende Farben ein. Motive sind oft Tiere, Sonne, Mond und Sterne oder abstrakte Muster.

Die häufigsten Farben sind blau und rosa, was nach Tradition für Jungen oder Mädchen gedacht ist. Manche Hersteller jedoch bieten auch grüne, weiße oder rote Schnuller an. Du hast viele verschiedene Möglichkeiten im Bereich des Designs und kannst dir eines aussuchen, das dich anspricht.

via GIPHY

Altersempfehlung

Schnuller sind meist in drei verschiedenen Größen erhältlich. Je nach Größe der Beruhigungssauger wird er für ein gewisses Alter empfohlen. Die erste Kategorie ist meist von ein bis sechs Monaten, die zweite für sechs bis achtzehn Monaten und die dritte ab achtzehn Monaten gedacht. Du merkst jedoch auch an der Reaktion des Kindes, ob es den Schnuller als angenehm empfindet oder nicht.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Schnuller

Wie sterilisiere ich einen Schnuller?

Es gibt drei unterschiedliche Methoden, einen Sauger zu reinigen.

  • Auskochen
  • Vaporisator
  • Kalt-Desinfektion

Beim Auskochen wird der Schnuller in einen Topf mit kochend heißem Wasser gelegt. Er sollte ganz mit Wasser bedenkt sein, dass alle Keime abgetötet werden. Der Vaporisator ist eine spezielles Gerät, das im Fachhandel erhältlich ist. Bei dieser Methode wird nur heißer Wasserdampf eingesetzt, was sanfter für den Schnuller ist und dieser somit nicht so schnell spröde wird.

Bei der Kalt-Desinfektion wird eine Lösung mit Chemikalien gemischt, in die der Sauger eingelegt wird. Jedoch ist diese Variante nicht sehr zu empfehlen, da es vorkommen kann, dass chemische Rückstände am Silikon oder Latex hängen bleiben und diese dann dem Kind zugeführt werden.

Wie kann ich meinem Kind den Schnuller abgewöhnen?

Das Geschieht meist in drei bis vier verschiedenen Phasen:

  • Zeiten verringern
  • Rituale festlegen
  • Auf Gleichaltrige verweisen
  • Sauger der „Schnullerfee“ oder dem Christkind mitgeben

Zuerst ist es von Vorteil die Zeiten, in der der Nuckel verwendet werden darf, zu verkürzen und diese genau festzulegen. Beispielsweise wird der Schnuller wird nur mehr zum Einschlafen oder bei Krankheit verwendet. Zudem kannst du auf Geschwister oder Kindergarten-Kollegen verweisen, die keinen Schnuller mehr brauchen.

So führst du dein Kind langsam in das Thema ein und wenn du denkst, es ist soweit und der Schnuller nicht mehr so wichtig ist, kann die „Schnullerfee“ kommen, ihn mitnehmen und einem Kind geben, das einen Schnuller brauchen kann.

Gibt es eine Alternative zu Schnuller?

Oft kommt es Eltern in den Sinn, dass Babys statt eines Beruhigungssaugers auch einfach den Daumen verwenden könnten. Jedoch wird davon dringend abgeraten, da der Daumen keine zahn- beziehungsweise kiefergerechte Form hat und es durch Daumenlutschen zu Zahnfehlstellungen kommen kann.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.stillkinder.de/wp-content/uploads/2012_Was-Eltern-%C3%BCber-den-Schnuller-wissen-sollten.pdf

[2] http://www.abendblatt.de/ratgeber/wissen/article205639497/Sollten-Eltern-ihren-Kindern-einen-Schnuller-geben.html

Bildquelle: Pixabay.com / Ben_kerckx

Bewerte diesen Artikel


47 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,74 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von BABYWISSEN.com recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.