Willkommen bei unserem großen Vaporisator Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Vaporisatoren. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Vaporisator zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auch auf dieser Seite einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Vaporisator kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Vaporisator ist ein Gerät zum Sterilisieren von Fläschchen, Schnullern, Saugern und ähnlichem.
  • Bei Kindern, die noch nicht die Hälfte ihres ersten Lebensjahres vollendet haben, ist der Einsatz eines Vaporisators sehr zu empfehlen.
  • Prinzipiell unterscheidet man zwischen elektrischen Vaporisatoren und Vaporisatoren für die Mikrowelle.

Vaporisator Test: Favoriten der Redaktion

Der beste Universal-Vaporisator

Dieser elektrische Dampfsterilisator ermöglicht nicht nur das Sterilisieren von Babyflaschen und Schnullern, sondern auch von Milchpumpen, Tellern, Messern und Gabeln von Kleinkindern. Dieses Gerät bietet Platz für bis zu sechs Babyflaschen. Du kannst also die Größe des Geräts an deinen jeweiligen Bedarf anpassen.

Der Dampf dieses Sterilisators tötet laut Hersteller 99,9 % aller schädlichen Keime ab. Die Sterilisationsdauer beträgt sechs Minuten. Bei geschlossenem Deckel soll der Inhalt bis zu 24 Stunden steril bleiben.

Zur Anwendung gibst du einfach etwas Wasser dazu, schließt den Deckel und entnimmst nach dem Sterilisationsvorgang Inhalte mit der mitgelieferten Zange.

Der beste energiesparende Vaporisator

Dieser Vaporisator soll eine energiesparende und effiziente Alternative zum Aufkochen auf dem Herd darstellen. Dieses Gerät benötigt 10 Minuten zum Sterilisieren von bis zu 6 Fläschchen. Zudem hat der Vaporisator eine automatische Abschaltfunktion. Der eingebaute Korb ermöglicht das Sterilisieren von Zubehör. Außerdem lassen sich neben Platikflaschen auch Glasflaschen sterilisieren.

Der Hersteller verspricht, dass 99 % aller Keime abgetötet werden. Bei ungeöffnetem Deckel sollen die Inhalte nach dem Sterilisationsvorgang mindestens drei Stunden lang steril bleiben. Des Weiteren ist der Dampfauslass mit einem HeatColour-Indikator versehen. Dieser soll eine heiße Oberfläche signalisieren.

Der effektivste Vaporisator

Auch der Hersteller NUK verspricht, dass mithilfe der Dampfinfektion 99,9 % der Keime abgetötet werden. Das Gerät beinhaltet neben Platz für bis zu sechs Flaschen auch einen Zubehörkorb. In der Dampfatmosphäre, die durch elektrische Beheizung entsteht, herrscht eine Temperatur von 90° C. Die Inhalte sollen bei ungeöffnetem Deckel bis 24 Stunden keimfrei bleiben.

Den Reinigungsprozess kannst du mit einem Knopfdruck starten. Nach Ende der Reinigung schaltet sich das Gerät automatisch ab.

Für eine einfache Handhabung bietet das Gerät einen Sockel, der mit 110 ml Wasser befüllt werden muss. Zudem hat es Stäbe und Korb, die nach Bedarf platziert werden können. Der Hersteller selbst empfiehlt, das Gerät regelmäßig zu entkalken, damit keine Schäden entstehen.

Die Kunden sind insgesamt zufrieden mit dem Vaporisator. Er sieht schön aus, ist hochwertig verarbeitet, ist sehr leise, ist leicht handzuhaben, und seine Einzelteile lassen sich im Geschirrspüler reinigen.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Vaporisator kaufst

Was ist ein Vaporisator und was macht er?

Ein Vaporisator ist ein Gerät zum Sterilisieren von Fläschchen, Schnullern unterschiedlichster Art und Ähnlichem. Er eignet sich somit vor allem für Eltern mit Babies.

Am häufigsten werden Vaporisatoren für die Sterilisation von Fläschchen verwendet. (Bildquelle: pexels.com / Burst)

Bei Neugeborenen ist es sehr wichtig, dass sie ihre Nahrung weitgehend keimfrei verabreicht bekommen, da ihr Immunsystem nicht ausreichend ausgebildet ist, um Keimen genug Widerstand zu leisten.

Mit einem Vaporisator kannst du zudem Gemüse, Fleisch und Fisch schonend und schnell garen. So bleiben für dein Baby alle wichtige Vitamine und Spurenelemente in der Babykost bestehen.

Was kostet ein Vaporisator?

Der folgenden Tabelle kannst du die Preise für elektrische Vaporisatoren und Micro-Vaporisatoren für die Mikrowelle entnehmen.

Gerättyp Preisspanne
Elektrische Vaporisatoren 17-240€
Vaporisatoren für die Mikrowelle 8-28€

Wo kann ich Vaporisatoren kaufen?

Vaporisatoren kannst du in Drogerien wie dm, Rossmann oder Müller erwerben. Aber auch Kaufhäuser wie Real bieten Vaporisatoren an. Hinzu kommen gut sortierte Supermärkte wie Conrad, Media-Markt und Saturn. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl an Onlineshop, bei denen du Vaporisatoren kaufen kannst.

Hier eine Auswahl an Online Shops, bei denen du einen Vaporisator kaufen kannst:

  • amazon.de
  • verdampftnochmal.de
  • vapo-city.de
  • babymarkt.de
  • head-shop.de

Wie lange sollte ich einen Vaporisator benutzen?

Einen Vaporisatoren solltest du wenigstens bis zur Hälfte des ersten Lebensjahres benutzen. Sofern dein Baby Gegenstände in den Mund nimmt und somit ohnehin Bakterien abbekommt, kannst du den Vaporisator weglassen und stattdessen die Fläschchen gründlich spülen.

Sollte dein Baby aber nichts in den Mund nehmen, empfiehlt es sich, den Vaporisator weiter bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres zu benutzen. Danach kannst du den Vaporisator natürlich weiterhin benutzen, jedoch ist es dann nicht mehr nötig, da das Immunsystem stark genug ist.

Wie reinige ich einen Vaporisator?

Des öfteren können sich weiße oder braune Flecken auf dem Heizelement bilden, jedoch brauchst du nicht sofort besorgt sein. Diese unschönen Verfärbungen sind Kalkablagerungen, die während des Reinigungsprozesses entstehen.

Trotzdem solltest du den Kalk regelmäßig entfernen, da dieser die Leistungsfähigkeit deines Gerätes mindert. Daher empfiehlt sich folgende Herangehensweise zur Reinigung deines Vaporisators:

  • Als erstes ziehst du den Stecker aus der Steckdose und wartest bis der Vaporisator komplett abgekühlt ist.
  • Dann gießt du 80 ml Haushaltsessig mit 5 % Essigsäure und 20 ml Wasser in den Wasserbehälter.
  • Die Essiglösung sollte dann so lange im Wasserbehälter verweilen bis sich der Kalk abgelöst hat.
  • Danach entleerst du den Wasserbehälter und reinigst die Heizplatte mit klarem Wasser. Achte aber währenddessen darauf, dass du nicht fließendes Wasser zum Ausspülen des Vaporisators benutzt.
  • Anschließend wischst du die Platte mit einem feuchten Tuch ab

Welches Wasser soll ich für einen Vaporisator verwenden?

Für deinen Vaporisator kannst du ganz normales Leitungswasser verwenden. Nur hast du dabei das Problem mit dem Kalk. Eine etwas bessere Wahl stellt daher destilliertes Wasser dar.

Im folgenden Video erhältst du noch ein paar mehr Tipps für einen praktischen Umgang mit einem Vaporisator:

Wie lange bleiben die Inhalte im Vaporisator steril?

Bei ungeöffnetem Deckel bleiben die Inhalte ca. 24 Stunden nach dem Reinigungsprozess steril. Wer die Gegenstände in den Kühlschrank stellen möchte, sollte diese besser vorher mit einem (sterilen) Handtuch abtrocknen.

Welche Alternativen gibt es zum Vaporisator?

Du kannst alternativ zur Verwendung eines Vaporisators auch einen Topf zum Auskochen von Gegenständen verwenden. Dazu reinigst du die Gegenstände normal und gibst sie anschließend in einen Topf mit kochendem Wasser. Achte bitte darauf, dass du diesen Topf für nichts anderes verwendest.

Nach etwa zehn Minuten sind praktisch alle Keime abgetötet und die Flaschen somit sterilisiert. Sei aber vorsichtig, wenn du die Gegenstände wieder anfassen willst, denn mit deinen Händen überträgst du wieder Bakterien. Aus diesem Grund solltest du die jeweiligen Gegenstände lieber sofort wieder verwenden und nicht irgendwo aufbewahren.

Achte bei deinem Topf darauf, dass er möglichst frei von Keimen ist. Und verwende ihn nicht zum Kochen, sondern nur zum Sterilisieren (pixabay.com / Bru-nO).

Außerdem bietet dir die Mikrowelle eine weitere Möglichkeit. Es gibt spezielle Babyflaschen, die du nur mit etwas Wasser befüllen und dann in die Mikrowelle stellen musst. Dann brauchst du nur einige Minuten warten und schon sind die Flaschen steril.

Des Weiteren gibt es sogenannte Mikrowellenbeutel, in die zerlegten Fläschchen und ihr Zubehör gelegt werden können. Diesen Beutel legst du dann in die Mikrowelle und nach einigen Minuten sind die Inhalte steril.

Gewöhnliche Spülmaschinen schaffen es nicht, deine Fläschchen zu sterilisieren. Doch eine Spülmaschine, die auf 70 Grad aufheizen kann, schafft es.

Du kannst auch mit kaltem Wasser sterilisieren. Dazu kochst du einfach Wasser ab und gibst es in eine große Schüssel mit Deckel. Dann gibst du auch eine spezielle Tablette dazu und lässt sie vollständig auflösen. Anschließend gibt du die zu sterilisierenden Gegenstände ins Wasser. Dabei müssen die Gegenstände von der Lösung komplett bedeckt und ausgefüllt sein. Es dürfen also auch keine Luftbläschchen vorhanden sein.

Entscheidung: Welche Arten von Vaporisatoren gibt es und welche ist die richtige für dich?

Bei Vaporisatoren kannst du dich zwischen zwei Arten entscheiden:

  • Elektrische Vaporisatoren
  • Vaporisator für die Mikrowelle

Je nachdem für welche Art du dich entscheidest, musst du mit verschiedenen Vor- und Nachteilen rechnen. Im Folgenden werden wir auf die beiden unterschiedlichen Arten von Vaporisatoren näher eingehen, um dir bei deiner Entscheidung zu helfen.

Was zeichnet einen elektrischen Vaporisator aus und worin liegen seine Vor- und Nachteile?

Bei dieser Variante wird Wasser durch ein elektrisches Heizelement erhitzt und zum Verdampfen gebracht. Die Einzelteile dieser Variante müssen in der Spülmaschine gereinigt werden. Extrafunktionen können enthalten sein. Dazu gehört beispielsweise eine automatische Trocknungsfunktion. Auch eine Abschaltautomatik ist keine Seltenheit.

Vorteile
  • Größeres Fassungsvermögen
  • Geringerer Energieverbrauch
  • Selbständig nutzbar
  • Häufig mit weiteren Zusatzfunktionen ausgestattet
Nachteile
  • Mehr Platzbedarf
  • Höhere Anschaffungskosten

Der Nachteil bei solchen Geräten ist jedoch, dass sie meist relativ viel Platz verbauchen, was sich gerade bei einer kleinen Küche als Problem erweisen kann. Außerdem sind elektrische Vaporisatoren in der Anschaffung meist eher auf der teuren Seite.

Was zeichnet einen Vaporisator für die Mikrowelle aus und worin liegen seine Vor- und Nachteile?

Für diese Art von Vaporisatoren wird in der Regel eine gewöhnliche Haushalts-Mikrowelle verwendet. Solche Vaporisatoren sind also keine eigenständigen Geräte. Vielmehr sind sie Behälter, die in die Mikrowelle gestellt werden müssen.

Vorteile
  • Sehr günstig
  • Kann gut transportiert werden
  • Ist sehr einfach zu reinigen
Nachteile
  • Mikrowelle notwendig
  • Keine Zusatzfunktionen
  • Meist weniger Steckplätze für Flaschen

Im Vergleich zu der obigen Variante ist der Micro-Vaporisator besonders günstig. Außerdem ist die Anwendungsdauer mit wenigen Minuten relativ kurz. Nachteil ist jedoch, dass meist nur eine geringe Anzahl von Fläschchen in solchen Behältern Platz haben und du immer auf eine Mikrowelle angewiesen bist.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du verschiedene Vaporisatoren vergleichen und bewerten

Im Folgenden stellen wir dir Kriterien vor, anhand derer du Vaporisatoren vergleichen und bewerten kannst.

  • Sterilisationzeit
  • Anzahl der Plätze für Flaschen
  • Kompatibilität mit anderen Flaschen
  • Abschaltautomatik

Im Folgenden werden wir näher auf die einzelnen Kriterien eingehen, um dir deine Entscheidung zu erleichtern.

Sterilisationszeit

Ein wesentliches Kaufkriterium ist die Sterilisationsdauer. Dabei gibt es von Gerät zu Gerät teils große Unterschiede.

Das Sterilisieren kann beispielsweise bereits in zwei Minuten erledigt sein. Es gibt aber auch Geräte, die eine halbe Stunde benötigen. Eine lange Sterilisationsdauer ist aber unangebracht, wenn das Baby schreit und dabei jede einzelne Minute zählt.

Wir würden dir einen Vaporisator empfehlen, der nicht länger als 15 Minuten braucht.

Ein elektrischer Vaporisator braucht zum Sterilisieren je nach Leistungsaufnahme mehr Zeit. Bei einem Mikrowellen Vaporisator kommt es auf die Wattzahl an. Dabei ist die Mindestleistung in Watt nicht relevant.

Auch die Wassermenge hat einen Einfluss auf die Sterilisationszeit. Das Gerät kann zum Sterilisieren weniger Zeit benötigen, wenn der Inhalt geringer ausfällt.

Anzahl der Plätze für Flaschen

Viele Vaporisatoren bieten Platz für sechs Flaschen. Achte also darauf, dass du nicht unnötig einen Vaporisator mit weniger als vier Plätzen für Flaschen anschaffst. Bedenke aber auch, dass mit höherem Fassungssvermögen das Gerät größer und schwerer ausfällt.

Kompatibilität mit anderen Flaschen

Neben Herstellern, die ausschließlich für ihre eigenen Flaschen eine Sterilisation mittels Vaporisator ermöglichen, gibt es auch Hersteller, die anderen Flaschen ebenfalls den Zutritt in ihre Vaporisatoren gewähren. Es ist sicherlich vorteilhafter, wenn der Vaporisator mit anderen Flaschen kompatibel ist. So kannst du auch deinen Gäste mit Babies eine Sterilisation ihrer Flaschen ermöglichen.

Solche Vaporisatoren sind dann für Flaschen der diversen Hersteller und aus den unterschiedlichsten Materialien geeignet.

Abschaltautomatik

Die meisten Vaporisatoren sind mit einer Abschaltautormatik ausgestattet. Dieser stellt einen wichtigen Sicherheitsfaktor dar. So wird ein Überhitzen des Gerätes verhindert.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Vaporisator

Verwechslungsgefahr: Was man unter Vaporisator noch verstehen kann

Auf dem Markt gibt es noch eine andere Form von Vaporisator. Diese werden auch Vaporizer gennant und haben nichts mit Babies zu tun, sondern stellen eine gesündere Alternative zu Zigaretten dar. Mittels Vaporisator kann mit einer deutlichen Reduktion an Schadstoffen Nikotin über die Atemwege aufgenommen werden.

Diese Art von Vaporisator ist vor allem auch für medizinische Zwecke gedacht. So profitieren Menschen, bei denen konventionelle Therapien versagen, von Vaporisatoren in Kombination mit Cannabis.

Kann ich mit einem Vaporisator gesunde Inhaltsstoffe von Pflanzen und Kräutern inhalieren?

Ähnlich wie bei einem Inhalator kannst du gesunde Inhaltsstoffe von Pflanzen und Kräutern direkt inhalieren. Beim Vaporisator hast du aber den Vorteil, dass die gesunden Inhaltsstoffe direkt verdampfen.

Jedes Kräuter hat seine eigene Wirkung. Zum Beispiel wirkt Lavendel antidepressiv und beruhigend. Bei nervösen Beschwerden eigen sich Melissenblätter mit ihrer beruhigenden Wirkung (unsplash.com / Skyla Design)

Entsprechend der Temperatur, mit der Pflanzen und Kräuter erhitzt werden sollen, kannst du den Vaporisator einstellen. In den Pflanzen sind flüchtige Öle enthalten, die erst verdampfen, wenn diese ihren Siedepunkt erreicht haben. Erst dann kannst du die Öle einatmen.

Die folgende Tabelle zeigt dir Beispiele für Pflanzen, die häufig zum inhalieren verwendet werden, und deren Siedepunkte.

Baldrian 190° C
Eukalyptus 130° C
Johanniskraut 180° C
Pfefferminze 130° C
Thymian 190° C

Kann ich mit einem Vaporisator Cannabisblüten einnehmen?

Mit einem Vaporisator kannst du ebenso Cannabisblüten einnehmen. Jedoch handelt es sich dabei um einen anderen Vaporisator als bei jenem für Babyfläschchen. Diesen findest du meist auch unter dem Namen „Vaporizer“.

Zur Anwendung befüllst du deinen Vaporisator mit zerkleinerten oder granulierten Cannabisblüten. Bevor du die Blüten zerkleinerst, kannst du sie ins Tiefkühlfach stellen. So erzielst du bessere Ergebnisse.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.papa.de/babyflaschen-reinigen/

[2] https://www.faminino.de/babyflaschen-sterilisieren/

Bildquelle: 123rf.com / 37371555

Bewerte diesen Artikel


32 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5