Ein strahlendes Lächeln, gut gepflegte Zähne. Jeder möchte ein unwiderstehliches Lächeln mit schönen Zähnen haben, auch die Kleinsten unter uns. Deswegen ist die Zahnpflege von Babys schon früh bereits von großer Bedeutung.

Wie du es am besten anstellst, welche Hilfsmittel es gibt und warum die Zahnpflege bei Babys so wichtig ist, erfährst du bei uns. Mit reichlich Informationen versorgt, wird die Zahnpflege zum Kinderspiel mit deinem Baby. Finde den richtige Weg zu schönen und gesunden Kinderzähnen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bereits im Babyalter solltest du dich der Zahnpflege gewissenhaft widmen. Auch wenn nur wenige Beißer vorhanden sind.
  • Gesunde Ernährung ist wichtig für gesunde Zähne. Dies gilt nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder und Babys.
  • Es gibt tolle Hilfsmittel und Produkte, die die Zahnpflege der Kleinsten unter uns vereinfachen. So macht Zähneputzen Spaß.

Unsere Produktempfehlung

Mit dem Zahnpflege-Set von Dentistar bist du perfekt für die erste Zahnpflege ausgestattet. Denn das Zähneputzen bei Babys ist gar nicht so einfach und nicht jedes Kind mag es, wenn Mama oder Papa im Mund rumdoktern.

Aber alles für das Wohl des Kindes und mit den vielseitigen Produkten von Dentistar wird die Zahnpflege deines Babys kinderleicht gemacht. Du kannst zwischen verschiedenen Bürsten wählen, hast ein Zahngel dabei und einen Fingerling, mit dem du alle Zähnchen erreichen kannst.

So kannst du die ersten kleinen Zähne sauber und gesund halten. Mit etwas Übung und den richtigen Utensilien wird die Zahnpflege schnell zur Routine und auch die Kleinen werden kooperativer. So strahlen nicht nur die Zähne, sondern auch die Herzen der kleinen Erdenbürger.

Was ist Zahnpflege für Babys?

Die Zahnpflege von Babys sieht ähnlich aus wie bei uns Erwachsenen. Es handelt sich um die generelle Pflege von Zahnfleisch und Zähnen, auch wenn diese noch klein sind. Denn ab dem ersten Zähnchen muss auf die Hygiene und Pflege im Mund geachtet werden.

Zahnpflege ist sehr wichtig. Auch bei deinem Baby solltest du auf die richtige Pflege der kleinen Zähnchen achten. (Bildquelle: unsplash.com / Christian Hermann)

Als Elternteil bist du in der Verantwortung, dass die Zähne deines Babys sauber bleiben. Ein paar Dinge sind bei der Zahnpflege von Babys zu beachten, denn die kleinen Milchzähne sind für manche Dinge besonders anfällig.

Nächtliches Stillen oder süße Getränke nach dem Zähneputzen sollten auch bei Babys unterlassen werden. Wie du die Zähnchen pflegst und was noch zu beachten ist erfährst du im folgenden Artikel.

Hintergründe: Was du über die Zahnpflege bei Babys wissen solltest

Jeder Elternteil will, dass es seinem Kind gut geht. Viele Teilaspekte müssen bei Babys beachtet werden und gerade neue Eltern wachsen mit ihren Aufgaben. Eine dieser Aufgaben ist die Zahnpflege deines Wonneproppens.

Deswegen solltest du dich im Vorhinein eingehend über die korrekte Zahnpflege informieren und die beste Strategie für dich und dein Kind finden. Hier findest du hilfreiche Informationen, die die Zahnpflege vereinfachen. So sind alle Beteiligten glücklich und zufrieden, mit strahlenden Zähnen.

Ab wann solltest du die Zähne deines Babys pflegen?

Ab dem ersten Zahn ist die Zahnpflege, morgens wie abends, Pflicht. Auch wenn es sich nur um einen einzigen, kleinen Zahn handelt solltest du als Elternteil auf die Hygiene deines Kindes achten.

Das folgende Video eräutert dir, wann der beste Zeitpunkt ist, um mit der Zahnpflege bei Babys zu beginnen, wie oft du die Zähne deines Kindes reinigen solltest und wie man dabei optimal vorgeht.

Die kleinen Zähne sind besonders anfällig für Karies durch den Milchzucker, den sie zu diesem Zeitpunkt noch ausschließlich zu sich nehmen. Deswegen sollte ab dem ersten Zahn regelmäßiges Putzen eingeführt werden.

Bereits vor dem ersten Zahn kannst du das Zahnfleisch deines Babys pflegen und massieren. Besonders während schmerzhafter Phasen des Zahnes kann dies von Vorteil sein.

Welche Anzeichen weisen auf das Zahnen von Babys hin?

Wenn dein Baby vermehrt quengelt, wenig schläft, fiebert vermehrt sabbert und keinen Appetit hat kann es sein, dass dir und deinem Sonnenschein eine schwierige Zeit bevorsteht. Das Zahnen. Jedes Kind hat seinen eigenen Rhythmus aber üblicher Weise fangen Kinder ab 6 Monaten mit dem Zahnen an. Diese Zeit ist sehr intensiv, nicht nur für die kleinen Racker.

Die Kleinen plagen sich mit Schmerzen und Nebenwirkungen der kommenden Zähne rum und man ist als Eltern hilflos und zudem noch übermüdet, denn mit dem Schlafen will es während des Zahnens auch nicht richtig klappen.

Manche Zähne sind aufgrund ihrer Größe und Position schmerzhafter als andere.

Da hilft nichts außer durchhalten, denn meist hat man es nach ein paar Nächten geschafft. Du musst dann die Zähne zusammenbeißen und besonders für dein Baby sorgen.

Wie oft solltest du die Zahnpflege anwenden?

Während noch keine Beißerchen zu sehen sind solltest du ein paar Mal die Woche den Mund des Babys durchspülen und wenn du magst das Zahnfleisch etwas massieren. So stimulierst du das Zahnfleisch und das Zahnen fällt den Kids unter Umständen leichter.

View this post on Instagram

Stell dir vor, es gäbe eine Zahnbürste, die nicht nur sicher und hygienisch ist, sondern auch die lästige Alltagsroutine zu einem echten Erlebnis macht. 😌💭 Die ISSA Mikro von Foreo macht's möglich. 💕 _____ Entdecke jetzt die vielen praktischen Funktionen der beliebten Zahnbürste in unserem @windeln_de Shop. 🛍 • • • #zahnbürste #babyzahnpflege #zahnpflege #lebenmitkind #kinderliebe #mamasein #lebenalsmama #mamaleben #mamablogger_de #mamaseinistschön #instamamagang #elternsein #zweifachmama #mamavonzwei #mamavondrei #instamamis #jungenmama #mädchenmama #mamaglück #bubenmama #lebenmitkleinkind #mamaliebe #kleinkind #mamaundsohn #mamaundtochter #glückskind #familienleben #familienblogger #windelnde #foreo @foreo_de

A post shared by 👶🏼 windeln.de 👶🏼 (@windeln_de) on

Sobald die ersten Zähnchen durchkommen oder sei es nur ein einzelner Zahn solltest du morgens wie abends die Zähne deines Babys putzen. Dies kann beim abendlichen Bad oder während du dir morgens die Zähne putzt passieren, wichtig ist nur eine gewisse Regelmäßigkeit.

Denn bereits ein kleiner Zahn kann anfällig für Karies sein. Also wie bei uns Erwachsenen morgens und abends die Zähne gewissenhaft putzen. So sorgst du für ein strahlendes Lächeln bei deinen Kleinen.

Welche Produkte eignen sich für die Zahnpflege bei Babys?

Prinzipiell kannst du auch bei der Baby Zahnpflege die gleichen Produkte nutzen, die du als Erwachsener wählen würdest. Nur die Größenordnung ist natürlich eine andere. Zahnbürste und Zahnpasta sollten aber auch hier zum Standard-Sortiment gehören.

Pflegeprodukt Zweck
Zahnpasta ohne Fluorid Kinderzahnpasta wird bewusst ohne Fluorid hergestellt. Damit es nicht zu einer Überdosierung von Vitamin D kommt. Deswegen werden einige Kinderzahncremes bewusst ohne Fluorid verkauft
Kinderzahnpasta mit Fluorid Fluorid schützt die Zähne vor Karies und pflegt. So schützt und pflegst du die Kinderzähne mit dem Inhaltsstoff.
Fingerling Mit der Fingerzahnbürste hast du viel Kontrolle über den Putzvorgang.
Elektrische Baby-Zahnbürste Dürfen nur unter Aufsicht verwendet werden. Sollte von einem Erwachsenen bedient werden. Weiche leichte Einstellungen sind wichtig.

Einige Kinder, besonders Kinder unter 6 Jahre, bekommen vom Arzt Vitamin D verschrieben. In diesem Fall eignet sich Zahnpasta ohne Fluorid, da Fluorid Vitamin D enthält. Babys verschlucken einen großen Teil ihrer Zahnpasta. Damit es nicht zu einer Überdosierung kommt, solltest du eine Fluoridarme Zahnpasta wählen.

Mit diesen Produkten und Inhalten kannst du die erste Zahnpflege deines Babys angehen. Achte auf gute und kindgerechte Inhaltsstoffe, so klappt es dann auch mit der richtigen und gesunden Pflege.

Was hilft bei der Zahnpflege für Babys: 3 Tipps für die richtige Zahnpflege

Wenn es an die Zahnpflege der Kleinsten geht, muss man sich erst heran testen. Denn jedes Baby hat seinen eigenen Willen und entsprechend musst du dich auch diesen Willen anpassen. Dabei solltest du die Gesundheit deines Babys nie außer Acht lassen und egal wie schwierig es wird – durchhalten.

Zahnpflege für Babys muss allerdings gar nicht schwierig sein, denn es gibt viele Tipps und Tricks, die das Zähneputzen vereinfachen. So schleicht sich dann auch Routine ein und nicht nur du, sondern auch dein Baby werden die gemeinsame Zeit genießen.

Tipp 1: Zahnfleisch-Massage – Linderung für die Kleinen

Wenn das Zahnen beginnt machen die Kleinen einiges durch. Fieber, schmerzende Wangen und schlechte Laune sind dabei keine Seltenheit. Man leidet förmlich mit den kleinen Wonneproppen und die eigenen Nerven liegen auch blank. Diese Monate sind besonders anstrengend:

Monat Zahn
6-8 Monate Mittlere Schneidezähne Oberkiefer
8-10 Monate mittlere Schneidezähne Unterkiefer
9-11 Monate seitliche Schneidezähne Oberkiefer
10-14 Monate seitliche Schneidezähne Unterkiefer
12-16 Monate erster Milchmahlzahn Ober- und Unterkiefer
16-23 Eckzähne Ober- und Unterkiefer
24-32 Monate zweiter Milchmahlzahn Oberkiefer
20-30 Monate Milchmahlzahn Unterkiefer

Jedes Kind zahnt anders und in einem anderen Rhythmus, um diese Zeit zu vereinfachen kannst du dich und dein Baby mit einer Massage entspannen. Die Zahnfleisch-Massage kann Abhilfe bei einer strapazierten Mundpartie verschaffen.

Mit der Massage kannst du deinem Baby helfen und so pflegst du bereits die Mundflora deines Kindes, auch ohne oder mit nur wenigen Zähnen. Achte dabei besonders auf Sauberkeit, damit du keine Bakterien über die Schleimhäute weitergibst.

Tipp 2: Fingerzahnbürste – Zähneputzen schnell und einfach

In unserer Produktempfehlung findest du bereits ein Set für die Zahnpflege von Babys. Dieses Set beinhaltet einen Fingerzahnbürste oder auch Fingerling genannt.

Du stülpst die kleine Zahnbürste über deinen Zeigefinger und kannst so sanft und mit Gefühl die kleinen Zähne deines Babys säubern.

Der Fingerling hat gegenüber einer Zahnbrüste den Vorteil, dass du mehr Kontrolle und Gespür hast. So stellst du sicher, dass jedes Zähnchen geputzt ist und du das Zahnfleisch auch behutsam mit massierst und nicht wie bei einer Zahnbürste eventuell reizt.

Bei manchen Sets hast du sowohl Fingerling als auch Zahnbürsten zur Auswahl. Denn jedes Baby hat andere Vorlieben und kommt mit anderen Utensilien besser klar.

Da manche Kids gerne mal zu beißen, kann die Zahnbürste für alle Beteiligten jedoch die bessere Lösung sein. Probiere verschiedene Produkte aus und finde die richtige Lösung für dich und vor allem dein Baby.

Tipp 3: Routine – Mit gutem Beispiel voran

Manchmal ist uns nicht bewusst, wie viel Babys bereits von uns lernen und wie viel sie sich abgucken. Kinder lernen von ihren Eltern und deswegen ist es wichtig mit einem guten Beispiel voran zu gehen. Die Mundhygiene ist hier keine Ausnahme.

Wenn du deine Kinder in die Zahnpflege mit einbindest erlernen sie eine gewisse Routine, Zähneputzen wird für sie ganz alltäglich. Im Babyalter erlernt bleibt die Routine und der korrekte Ablauf haften.

Deswegen solltest du gewisse Rituale einführen, die in Verbindung mit der Zahnpflege stehen. Lass deiner Phantasie freien Lauf, alles was Spaß macht und die Kleinen motiviert ist erlaubt. Außer Schokolade.

Routine Effekt
Zahnputz-Song Immer der eine Song – dann heißt es Zähneputzen. Die Kinder können mit fröhlich, heiterer Musik zum Zähneputzen animiert werden. Ein Song konditioniert die Kids, bereits Babys wissen beim Klang der Melodie wo es lang geht. Routinen wie diese lassen sich einfach fortführen.
Alle gemeinsam Wenn Groß und Klein gemeinsam Zähneputzen nehmen sich die Kleinsten ein Beispiel an ihren Eltern. Deswegen solltest du mit gutem Beispiel voran gehen. Gründliches Putzen, ordentlich Ausspülen. Du wirst sehen wie es bereits bei den Kleinsten funktioniert. Auch im Babyalter nehmen die Kinder die Routine wahr.
Sticker-Board Mit einem Sticker-Board kann man alle Kinder egal welches Alter für das Zähneputzen motivieren und belohnen. Bei einer festgelegten Sticker-Anzahl kannst du den Fleiß belohnen. Nicht immer muss das eine große Aktion sein. Malbuch, Kuscheltier, CD oder ein besonderes Abendessen können die Entlohnung für fleißiges Zähneputzen sein.

In der Tabelle findest du Ideen und Anregungen, die du zur Zahnputz-Routine werden lassen kannst. Besonders wenn dein kleiner Schatz sich nur schlecht zur Zahnpflege motivieren lässt, bieten sich diese Varianten an.

Bereits Babys merken diese Routine und lernen so gut dazu. Routinen, die du im Babyalter einführst, bleiben oft lange bestehen und so lässt sich auch die Zahnpflege zum Kinderspiel werden.

Trivia: Was du sonst noch über Zahnpflege bei Babys wissen solltest

Es gibt aber noch weitere spannende Informationen zum Thema Mund- und Zahnpflege bei Babys. Denn manche Faktoren sind so augenscheinlich, dass man sie glatt übersieht. Deswegen versorgen wir dich mit weiteren Fakten, wie du die Zähne deines Babys gut pflegst.

Welche Rolle spielt die Ernährung und warum solltest du nachts vom Stillen absehen. Dies und weiter spannende Dinge erfährst du hier im Trivia-Teil. So sicherst du deinem Baby ein strahlend schönes Lächeln, mit gepflegten Zähnen.

Stillen vs. Flasche: Macht es bei der Zahnpflege einen Unterschied?

Generell hat die Entscheidung wann, wie lange oder ob du überhaupt stillst große Bedeutung für eine Frau und Mutter. Stillen oder die Flasche geben hat auch eine Bedeutung für die Zahnpflege deines Babys.

Babys, die gestillt werden, erhalten alle wichtigen Nährstoffe über die Muttermilch, hier solltest du also auf deine eigene Ernährung achten und dir viel Gutes tun. Entscheidend bei der Zahnpflege, egal ob Stillen oder Flasche, ist allerdings der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme.

Ständiges Nuckeln an einer Flasche, egal ob mit Mutter- oder Folgemilch, Tee, Saft oder Wasser gefüllt, kann zu sogenanntem Fläschchenkaries führen. Die Zähne werden zum Einschlafen oder zur Beruhigung mit der Flüssigkeit durchspült und nur selten danach gereinigt.

Deswegen solltest du auf regelmäßiges Zähneputzen auch bei Babys achten. Ähnlich ist es beim Stillen. Nach dem Durchbruch der Zähne kann Stillen zu einem Kariesproblem werden. Besonders während der Nacht, ohne anschließendes Zähneputzen kann Karies auch bei Babys entstehen.

Welche Rolle spielt die Ernährung bei der Zahnpflege von Babys?

Die Ernährung ist bei Babys und Kleinkindern eine wichtige Sache, denn die Nahrung entscheidet über die Gesundheit deiner Kinder. Deswegen solltest du ein besonderes Augenmerk auf die Lebensmittel richten, die sich auf dem Speiseplan deiner Kinder befinden.

Zuckerhaltige Nahrung kann frühzeitig zu Karies und Zahnproblemen führen. Bereits im Kleinkindalter können Schäden entstehen, die nicht nur die Milchzähne angreifen. Entsprechend solltest du auf eine gesunde Ernährung bei deinen Kindern achten.

Püriertes Gemüse und Babybrei mit wenig Zucker gehören zu den Nahrungsmittel, die sich für die Ernährung deines Kindes besonders eignen. Dabei wird natürlich nicht nur die Zahngesundheit beachtet, sondern auch die generelle Entwicklung für dein Baby.

Zudem sind längere Pausen zwischen den Mahlzeiten gut gegen Karies. Du solltest genau auf die Inhaltsstoffe spezieller Lebensmittel achten, denn manchmal verstecken sich wahre Zuckerbomben hinter gewissen Kinderprodukten.

Ernährung spielt für alle Altersgruppen eine wichtige Rolle und es fängt bereits bei den Babys an. Du wirst den richtigen Weg und die beste Routine für dich und dein Baby finden, damit die kleinen Zähne sauber und gesund bleiben.

Zahnarzt – Ab wann lohnt sich der erste Besuch beim Doktor?

Arztbesuche sind bei Babys wie Meilensteine. Denn der Kinderarzt begutachtet das Wachstum und die Entwicklung deines kleinen Sonnenscheins. So können Krankheiten oder Fehlentwicklungen schnell festgestellt werden.

Auch der Besuch beim Zahnarzt ist ein Meilenstein in der Entwicklung deines Babys. Doch ab wann lohnt es sich, die kleinen Beißer vom Onkel Doktor begutachten zu lassen?

Bereits die ab 6 Monaten, ab dem ersten Zahn solltest du regelmäßig mit deinem Kind zum Zahnarzt. (Bildquelle: unsplash.com/ Ibrahim Boran)

Es empfiehlt sich bereits mit etwa 6 Monaten das erste Mal zum Zahnarzt zu gehen. So können Entwicklungen im Mundraum ordnungsgerecht dokumentiert werden. Denn eine Faustregel für gesunde Zähne besagt 6 Mal in 6 Jahren.

Geht man regelmäßig zum Arzt und putzt ordentlich ist das alles auch nicht weiter schlimm. Die regelmäßigen Besuche können auch Angst gegenüber dem Zahnarzt schwinden lassen.

Die Kontrolluntersuchungen laufen meist schnell und reibungslos ab. Die Sauberkeit der Zähne und die Zahnstellung wird untersucht. Außerdem hat der Zahnarzt immer hilfreiche Tipps für die Zahnpflege des Babys und kann dich als Elternteil weiter über die Mundhygiene von Kindern aufklären.

Fazit

Zahnpflege spielt in jedem Alter eine große Rolle. Als Elternteil musst du die Verantwortung zunächst für die Gesundheit deines Kindes übernehmen. Besonders Babys sind auf die Mithilfe der Eltern angewiesen.

Im Netz und im Fachhandel findest du entsprechende Utensilien, die die Zahnpflege bei Babys vereinfachen und so kann es zu einer spannenden Aktion für Kind und Eltern werden. Dabei ist etwas Geschick gefragt, allerdings hast du den Dreh früher oder später raus.

Die richtige Ernährung spielt dabei auch eine große Rolle, denn nur mit gesunden Lebensmitteln erhält man auch gesunde Zähne. Mit einer ausgewogenen Ernährung und der richtigen Putztechnik bescherst du deinem Wonneproben also wunderschöne, gesunde Zähne.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.welt.de/kmpkt/article169957554/Fuer-gesunde-Zaehne-helfen-Leber-und-Kaese.html

[2] https://www.still-lexikon.de/stillen-und-karies/

[3] https://www.windeln.de/magazin/baby/entwicklung-baby/wenn-babys-zahnen-erste-symptome-hilfsmittel-pflege.html

Bildquelle: 123rf.com / 34544965

Warum kannst du mir vertrauen?

Redaktion
Redaktion
Die Redaktion von BABYWISSEN.com recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.